Aktuelles2018

Frohe Weihnachten

Die Freiwillige Feuerwehr Crottendorf dankt allen Besuchern der Website für Ihr Interesse an unserer Arbeit und wünscht ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie für das Jahr 2019 Gesundheit, Glück und Erfolg.

Bitte vormerken: Das Knutfeuer findet am 26.01.2019 statt.

Ausbildung auf dem Scheibenberg

Zum Ausbildungsdienst am 17.08.2018 fuhren wir nach Scheibenberg, um dort zusammen mit den Scheibenberger Kameraden eine gemeinsame Ausbildung durchzuführen. Im Beisein beider Bürgermeister wurde eine Personenrettung am Berg Scheibenberg geübt.

Danach wurde die Drehleiter vorgestellt und offene Fragen konnten geklärt werden.

Im Anschluss trafen sich beide Wehren im Gerätehaus der Feuerwehr Scheibenberg, wo der Abend bei einem Imbiss und zahlreichen Gesprächen gemütlich seinen Ausklang fand.

 

 

Training auf dem Sachsenring

Am 04.08.2018 hatten 12 unserer derzeit 15 Maschinisten, die Möglichkeit an einem Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring mit 3 Fahrzeugen unserer Wehr teilzunehmen. Nach kurzer theoretischer Unterweisung durch das Ausbilderteam ging es schon an die Praxis. Bei Anfangs noch einfachen Bremsmanövern konnten die Maschinisten das Fahrverhalten der Fahrzeuge noch besser kennenlernen. Im weiteren Verlauf der Ausbildung mussten diverse Ausweich – und Bremsmanöver unter verschiedenen Witterungsbedingungen gemeistert werden. Ein solches Fahrsicherheitstraining ist wichtig, um auch unter Stresssituationen das Einsatzfahrzeug richtig zu führen und somit das Unfallrisiko zu senken. Das Fahrsicherheitstraining wurde im Rahmen der Drehleitereinweihung durch die ortsansässige Firma Hugo Stiehl GmbH Kunststoffverarbeitung als Spende an uns übergeben. Dafür gilt nochmals unser Dank.

 

 

 

 

 

 

Respekt? Ja-Bitte

Auch wir haben vor kurzem leider negative Erfahrungen gemacht.
Deshalb hier mal was zum nachdenken…

 

1.Mai 2018 schon wieder Geschichte

Beim Tag der offenen Tür am 1.Mai, bei dem traditionell der Maibaum aufgestellt wird, konnten wir wieder zahlreiche Besucher begrüßen. Nachdem beim Frühschoppen einige Gäste bei uns verweilten, wurde gegen 14.00 Uhr der Maibaum aufgestellt. Anschließend sorgte die Original Crottendorfer Blasmusik, bestehend aus Musikanten aus dem Zschopau- und dem Sehmatal für Unterhaltung. In der ersten musikalischen Pause führte unsere Jugendfeuerwehr eine Schauvorführung durch. Ein Bastler setzte ein Werkstatt in Brand und verletzte sich dabei. Die Kinder leisteten erste Hilfe und löschten den Brand. In der zweiten Pause kam unsere neue Drehleiter zum Einsatz. Ein Dachdecker hatte sich auf dem Dach der Fahrzeughalle am Kopf verletzt und musste gerettet werden. Er wurde erstversorgt und mittels Schleifkorbtrage mit der Drehleiter vom Dach gebracht.
Gegen 16.00 Uhr wurde der legendäre Wettbewerb “Zieh den Leo” durchgeführt. Dabei siegte die Mannschaft „Feuerwehr Crottendorf 1“ ganz knapp vor der Feuerwehr Walthersdorf, der Feuerwehr Scheibenberg und der Mannschaft „Feuerwehr Crottendorf 2“. Anschliessend bewegten 34 Kinder unseren Leo und erhielten als Belohnung ein Eis.
An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Besuchern herzlich bedanken, die uns wieder die Treue hielten.

 

Einsatzübung an der Grundschule

Am Freitag den 20.04.2018 gegen 11.00 Uhr fand an der Grundschule Crottendorf eine Einsatzübung der Feuerwehren Crottendorf und Walthersdorf statt. Nach auslösen des Brandalarms evakuierte das Lehrerkollegium die 99 anwesenden Schüler. Der angenommene Brand im 1.Obergeschoss wurde mit insgesamt 4 Trupps unter Atemschutz bekämpft. Über die Drehleiter Crottendorf wurden 2 Personen gerettet und an den ebenfalls teilnehmenden Rettungsdienst übergeben.
Ziel der Übung war es, den Evakuierungsverlauf der Lehrer zu überwachen und die Zusammenarbeit mit den beteiligten Hilfsorganisationen zu festigen, was schlussendlich auch sehr gut funktioniert hat.
Insgesamt waren 39 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienst an dieser Übung beteiligt.

 

 

 

 

 

 

Programm zum 1.Mai 2018

Die Freiwillige Feuerwehr Crottendorf lädt ein zum Maibaum aufstellen am 1.Mai vor dem neuen Feuerwehrdepot in Crottendorf

Programmablauf:

10.00 Uhr Frühschoppen
14.00 Uhr Maibaumstellen
14.00-16.00 Uhr Original Crottendorfer Blasmusik e.V.
16.00 Uhr Wettbewerb “Zieh den Leo”
Außerdem buntes Programm: – Technikshow & Vorführungen
– Vorführungen der Jugendfeuerwehr
– Kinderspringburg & Kinderschminken


Für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt !

Wichtiger Hinweis: Aufgrund eines gleichzeitig stattfindenden Fussballspiels kommt es im Bereich Sportplatz und Feuerwehrdepot zu eingeschränkten Parkmöglichkeiten !

 

Jahreshauptversammlung 2018

Unsere alljährliche Jahreshauptversammlung fand am 17.02.2018 im Beisein von unserem Bürgermeister Sebastian Martin und unseres neu gewählten Gemeindewehrleiters Norman Koch im Feuerwehrdepot statt. Dabei legten Jugendwart Frank Wendrock und Wehrleiter Uwe Markert über das vergangene Jahr Rechenschaft ab. Es gibt wohl kaum ein Jahr in der 141-jährigen Geschichte der Feuerwehr, in dem so viel passiert, bzw. geschaffen worden ist. Im Jahr 2017 zählte die Freiwillige Feuerwehr Crottendorf 45 Kameraden im aktiven Dienst, wovon 23 Kameraden über die Eignung als Atemschutzgeräteträger verfügen. In der Frauengruppe befinden sich 14 Kameradinnen und 9 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung.

Im Jahr 2017 wurden wir zu 25 Einsätzen gerufen. Diese gliederten sich unter anderem in 4x Brand, 3x Ölspur, 2x Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen, 1x Verkehrsunfall mit tötlich verletzter Person, 1x Tragehilfe, 2x Türnotöffnung, 5x Eingang Brandmeldeanlage, 1 Tierrettung, 6x Sturmschaden. Dabei sind die Alarmierungen der Drehleiter nach Neudorf, Sehma und Annaberg schon mit eingerechnet.
Der größte Einsatz war dabei der Brand der Möbelfabrik in Elterlein. Ca. 530 Kameraden waren mit 125 Fahrzeugen am wohl größten Einsatz der Nachkriegszeit im Altlandkreis Annaberg beteiligt. Die Auflistung zeigt aber auch, das sich das Einsatzspektrum der Feuerwehr immer mehr wandelt. Brände bilden mittlerweile die Ausnahme. Vom Stand der Technik und der Ausbildung stehen wir sehr gut da. Insgesamt kamen bei den Einsätzen 1225 Stunden zusammen, ohne Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft.

Im letzten Jahr wurden auf der Landesfeuerwehrschule Nardt 4 Kameraden zu Drehleitermaschinisten ausgebildet und 1 Kamerad nahm an der Fortbildung zum Zugführer teil. Weitere 19 Lehrgänge wurden von Kameraden auf Kreisebene besucht.
In Sachen örtlicher Ausbildung hielten wir 30 Dienste á 2 Stunden mit einer Beteiligung von durchschnittlich 27 Kameraden ab. Hinzu kam am 17.02. eine Heißausbildung für alle Atemschutzgeräteträger im Brandübungskontainer. Außerdem wurde an 4 Samstagen ein Ausbildungstag durchgeführt, um theoretisches und praktisches Wissen zu vertiefen. Seit November findet wöchentlich Dienst statt, damit neben der normalen Ausbildung auch genügend Zeit für eine intensive Drehleiterausbildung zur Verfügung steht. So wurden von den Kameraden insgesamt 1800 Stunden an Diensten geleistet.

Am 21.04.2017 fand die Großübung mit ca. 120 Einsatzkräften von umliegenden Feuerwehren und verschiedener Rettungsorganisationen am Flüchtlingsheim in Walthersdorf statt. Außerdem wurde mit der Feuerwehr Walthersdorf am 15.09.2017 die gemeinsame Nachtübung durchgeführt.

Aber das letzte Jahr bestand nicht nur aus Einsätzen und Ausbildung. Im kulturellen Bereich hat sich mittlerweile das Knutfeuer erfolgreich etabliert, welches gemeinsam mit dem Jagdverein An der Braunelle durchgeführt wird.
Der Maibaum wurde wieder zum Tag der offenen Tür am 1.Mai aufgestellt. Die Schallis sorgten für Stimmung, genauso wie die Vorführungen und der Wettbewerb Zieh den Leo.
So besuchten uns Kindergartengruppen und auch die Schüler der neuen Oberschule. Durch eine Klärung von Bürgermeister Martin konnte wieder die Absicherung von Lampionumzügen übernommen werden. So geschehen zur Kirmes für den Schützenverein und den Kindergarten.
Die größten Höhepunkte des letzten Jahres waren die Ankunft und dann die offizielle Weihe der neuen Drehleiter. Darüber wurde schon ausführlich berichtet. Nach 4 Monaten können wir sagen, die Technik wird beherrscht und die Handgriffe sitzen. Es macht Spaß und wir werden gebraucht. Davon zeugen die zahlreichen überörtlichen Einsatzfahrten.

Im Jahr 2017 betreuten Jugendwart Frank Wendrock und sein Stellvertreter Roger Schöning in unserer Jugendfeuerwehr 14 Jugendliche im Alter zwischen 6 bis 15 Jahren. Zwei Mitglieder konnten in den aktiven Dienst übernommen werden und auch 2 Neuaufnahmen waren zu verzeichnen. Es wurden 32 Dienste durchgeführt. Diese teilten sich in theoretische und praktische Ausbildung z.B. Löschangriffe, technische Hilfeleistungen, Funkausbildung, Erste Hilfe. Auch Spiel & Spaß kam nicht zu kurz. Schwimmen gehen, Zeltlager, Winterwanderung und selber Räucherkerzen machen – um nur einiges zu nennen. Der Tag der Berufsfeuerwehr ist jedes Jahr ein Highlight. Nach Frühsport, Frühstück und zwischen theoretischer Ausbildung mussten zwischendurch immer wieder kleinere Einsätze abgearbeitet werden. Zum Abschluss waren dann die Eltern zu einem Grillabend eingeladen.
Beim Tag der offenen Tür am 1.Mai zeigten die Kinder bei einer Schauvorführung – Verkehrsunfall mit einem Moped – dem Publikum ihr Können. Der Höhepunkt des letzten Jahres war aber die Ankunft der neuen Drehleiter. Den Abschluss bildete die Weihnachtsfeier, welche mit Winterwanderung begann und nach dem Besuch vom Rupperich mit Spiel und Spaß endete.

An dieser Stelle möchten wir Danke sagen unserem Bürgermeister Sebastian Martin, dem Gemeindewehrleiter Norman Koch, dem Gemeinderat, der Gemeindeverwaltung, Frau Fiedler, Frau Peschke und Frau Richter, sowie allen Bürgern, die uns 2017 tatkräftig unterstützt haben. Herzlichen Dank auch an alle Sponsoren für Ihre große Spendenbereitschaft, ohne die manches nicht möglich gewesen wäre. Alle hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Wir hoffen auch zukünftig auf ihre Unterstützung.
Am Schluss seiner Ausführungen dankte unserer Wehrleiter Uwe Markert den Angehörigen der Feuerwehr für die geleistete Arbeit und wünschte unter dem Motto „Alle für Einen, Einer für Alle – Gott zur Ehr, den nächsten zur Wehr“ allen Kameraden für 2018 stets eine gesunde Rückkehr zum Gerätehaus, egal ob von Einsatz oder Übung.

 

Spaß für einen guten Zweck muss sein

Während des gemütlichen Beisammensein nach der Jahreshauptversammlung erhielten wir gegen 23.00 Uhr die Nachricht, das wir von unserer Partnerfeuerwehr aus Bindlach für die „Cold Water Grill Challenge“ nominiert worden sind.
Und da unsere Truppe auch für den ein oder anderen Spaß zu haben ist, wurde innerhalb kürzester Zeit ein Plan gemeinsam mit der Feuerwehr Walthersdorf geschmiedet und schon am nächsten Morgen umgesetzt.
Bei Temperaturen unter Null standen die Kameradinnen und Kameraden Barfuss in der kalten Zschopau, während ein Kamerad sich um den Grill mit den von unserem Bürgermeister gesponserten Bratwürsten kümmerte. Die Spende für einen guten Zweck geht von uns an die Familie des im letzten Jahr verstorbenen Kommandanten aus Bindlach. Wir nominierten unsererseits die Partnerfeuerwehr von Walthersdorf, die Feuerwehr Reute, die Feuerwehr Buchholz und die Feuerwehr Ehrenfriedersdorf.

 

Knutfeuer ein voller Erfolg

Am Samstag den 27.01.2018 fand das nun mehr 6.Crottendorfer Knutfeuer statt. Bei bestem Wetter konnten wir auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher aus Nah und Fern begrüßen. Die Jagdhornbläser eröffneten traditionell die Veranstaltung. Der Sachsenforst und unsere Jugendfeuerwehr hatten wieder ein umfangreiches Kinderprogramm in der Fahrzeughalle aufgebaut.
Bei der Prämierung der hässlichsten Weihnachtsbäume gewann Günther Wolf aus Crottendorf. Er verwies Saskia Schreyer und Sven Heinrich jeweils aus Crottendorf auf die Plätze.
Aufgrund der dichten Bebauung des neuen Wohngebietes wurde auf ein großes Feuer verzichtet. So wurden die Bäume in Gitterboxen und Feuertonnen verbrannt. Bei Stimmungsmusik, Glühwein und Wildspezialitäten klang der Abend schließlich aus. Wie immer hat die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Jagdverein hervorragend funktioniert.

 

Ein Traum wird Realität

Leitartikel im Crottendorfer Anzeiger zur Drehleiter

Ein Traum wird Realität

Es ist Freitag, der 03.11.2017, kurz nach halb neun und für alle Beteiligten ein Gänsehautmoment. Ca. 60 Kameraden und Feuerwehrfreunde stehen mit Fackeln Spalier und begrüßen ein neues Fahrzeug im neuen Zuhause. Das ist in der 141-jährigen Geschichte der Feuerwehr Crottendorf ein wahrhaft historischer Augenblick, weil es nicht einfach ein neues Fahrzeug ist. Man kann es vielleicht so umschreiben: Was für einen Bergsteiger der Mount Everest, ist für eine freiwillige Feuerwehr eine Drehleiter. Es ist eine neue komplett neue Technik und damit auch eine komplett neue Herausforderung für die gesamte Wehr.

Doch halten wir kurz Rückschau:

Es ist nun schon mehr als 4 Jahre her, als wir in der Feuerwehr über eine Drehleiterbeschaffung nachdachten. Zu dieser Zeit gab es im Altlandkreis Annaberg nur die Drehleiter in Buchholz und Diskussionen über eine zweite und vielleicht eine dritte Drehleiter.

Unser Vorhaben trugen wir dem Kreisbrandmeister, unserem damaligen Bürgermeister und dem Gemeinderat vor. Ein Standplatz im eben erst neu gebauten Gerätehaus war vorhanden und die Tageseinsatzbereitschaft gesichert. So wurden erste Angebote eingeholt, die jedoch unsere Euphorie dämpften. Von Summen bis zu 750.000 EUR war die Rede. Aber die Notwendigkeit war allen bekannt und so stellte unsere Gemeinde einen Fördermittelantrag.

Und diese standen nach einem Treffen im Landratsamt mit Landrat Herrn Vogel, dem zuständigen Sachbearbeiter Herrn Stahl und unserem Bürgermeister Herrn Reinhold schneller zum Abruf bereit, wie gedacht.

Aber wir waren noch nicht soweit. Die Finanzierung der nicht unerheblichen Unterhaltungskosten war noch nicht geklärt und auch ein Vorlauf bei der Ausbildung der Drehleitermaschinisten fehlte.

So wurden die Fördermittel nicht abgerufen. Diese gingen dann an Ehrenfriedersdorf und wurden dort für den Kauf einer Drehleiter genutzt.

Aber wir gaben nicht auf. Der Fördermittelantrag lief ja noch und auch Ideen für die Finanzierung gab es von unserer Kämmerin Frau Richter. Es wurden Fördermittel von über 400.000 EUR in Aussicht gestellt und auch die Eigenmittel im Haushaltsplan in den nächsten Jahren mit eingestellt. Das war Anfang 2014.

Am 15.04.2014 besuchte uns die Firma Metz mit ihrer Drehleiter und zwei Wochen später die Konkurrenz von Iveco Magirius. An 5 Objekten konnten wir die Technik im Einsatz erleben.

Anfang 2015 wurde das Landratsamt in Person von Herrn Stahl nochmals auf die Drehleiterbeschaffung aufmerksam. Und so wurden alle Kommunen in Sachsen, die den Kauf einer Drehleiter beabsichtigen, ins Feuerwehrtechnische Zentrum nach Pfaffenhain eingeladen. Dort stellten 3 namhafte Hersteller ihre Fahrzeuge vor. Der Hintergrund war eine Sammelbeschaffung zu initiieren, um letztendlich günstigere Preise erzielen zu können.

Am 10.07.2015 trafen sich die Feuerwehren aus Zschopau, Olbernhau, Schneeberg und Crottendorf um dieses Vorhaben im Erzgebirgskreis umzusetzen. Ein gemeinsames Leistungsverzeichnis sollte erstellt werden. Zwei weitere Treffen folgten und alle waren sich einig.

Am 10.09.2015 wurde vom Gemeinderat Crottendorf unter dem neuen Bürgermeister Martin eine Grundsatzentscheidung für den Kauf einer Drehleiter unter gewissen Voraussetzungen getroffen und beschlossen.

Eine dieser Voraussetzungen war, die Unterhaltungskosten anteilsmäßig auf die Kommunen umzulegen, die zum Ausrückebereich gehören. Das hört sich einfacher an als es ist, denn die Lösungsfindung ist noch nicht abgeschlossen. Es wird derzeit an einem Konzept gearbeitet, das dann für alle Kommunen mit Drehleiter gelten soll.

Im Jahr 2016 stand unser Vorhaben auf Platz 2 der Prioritätenliste für Feuerwehrtechnik für den Erzgebirgskreis. Am 15.06.2016 erhielt die Gemeinde Crottendorf, vertreten durch unseren stellvertretenden Bürgermeister Herrn Richter, von Landrat Herrn Vogel den Fördermittelbescheid in Höhe von 438.000 EUR überreicht. Da für Zschopau und Schneeberg noch keine Fördermittel zur Verfügung standen, zerschlug sich die Sammelbeschaffung. Bei nochmaliger Vorsprache beim Gemeinderat wurde von uns der Kauf eines Vorführfahrzeugs vorgeschlagen, das auch die Anschaffungskosten senken würde.

Im Januar 2017 trafen wir uns mit Vertretern der Firma Metz hier in Crottendorf, um mit Ihnen die Problematik Vorführfahrzeug zu diskutieren. Am 10.02.2017 fuhren wir nach Karlsruhe und schauten uns ein solches Fahrzeug an. So wurde das Leistungsverzeichnis nochmals überarbeitet und am 17.03.2017 der Auftragsvergabestelle in Dresden vorgelegt. Diese begleitete uns den gesamten Weg von der Ausschreibung bis zum Vertragsabschluss und hielt uns auf der rechtlichen Seite den Rücken frei.

Am 25.07.2017 wurde vom Gemeinderat der Kauf beschlossen und die Bestellung ausgelöst. Der Auftrag ging an die Firma Rosenbauer Metz in Karlsruhe.

Am 28.07.2017 fuhren wir zur Baubesprechung nach Karlsruhe. Die Auslieferung sollte am 15.09.2017 erfolgen, doch aufgrund betrieblicher Probleme verschob sich der Termin auf den 03.11.2017. Wir waren etwas enttäuscht, weil schon so viel vorbereitet war.

Aber die Zeit wurde genutzt. So wurde zusätzlich die Handyalarmierung eingeführt und ein Großdisplay sowie ein Alarmdrucker mit Fax im Umkleideraum installiert. Neben den Kameraden, die ihre Teilnahme am Einsatz bestätigt haben, werden dort auch die Einsatzdaten angezeigt. Außerdem wird die Einsatzadresse automatisch auf das Navigationssystem übertragen.

Der Mannschaftstransportwagen wurde in Eigenleistung und durch Spenden in einen Einsatzleitwagen umgebaut. Er hat jetzt entsprechende Technik an Bord und unterstützt die Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug im Verband bei überörtlichen Einsätzen.

Am 02.11.2017 fuhren 7 Kameraden zur Einweisung und Abholung nach Karlsruhe und trafen einen Tag später nach 8 Stunden Fahrt, wie anfangs beschrieben, in Crottendorf ein.

Für alle 45 aktiven Kameraden, darunter 24 Atemschutzgeräteträger, ist die gesamte Technik komplettes Neuland und wir sind uns der Verantwortung bewusst.

Der Dienstrhythmus wurde daher von 14-tägig auf wöchentlich umgestellt. Das wird sicherlich noch im Jahr 2018 so bleiben.

Nach intensiver Ausbildung (teilweise täglich) und 3 Lehrgängen an Wochenenden sind wir nun in der Lage, unsere Drehleiter bei den Einsätzen sicher zu bedienen.

Insgesamt 4 Maschinisten sind bereits an der Landesfeuerwehrschule Nardt zu Drehleitermaschinisten ausgebildet. Im Jahr 2018 werden 4 weitere folgen. Außerdem waren schon Kameraden am 02.12.2017 zu einem Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring, das finanziert durch Spenden im Jahr 2018, für alle Maschinisten durchgeführt werden soll.

An dieser Stelle sei ein besonderer Dank allen Familienangehörigen der Kameraden gesagt, die ihre Lieben noch mehr als sonst entbehren mussten und vielleicht auch noch müssen.

Am 30.12.2017 wurde schließlich in einer feierlichen Festveranstaltung mit mehr als 200 Gästen unsere Drehleiter mit dem Namen „Luna“ offiziell in Dienst gestellt. Die Weihe übernahm Pfarrer Preißler. Übrigends Luna ist die Schutzgöttin der Wagenlenker. Die Idee zum Namen kam von unserer Frauengruppe.

Die neue Technik:

Die Automatik-Drehleiter mit Rettungskorb – DLK(A)23-12 – von der Firma Rosenbauer/Metz in der Ausführung L32A XS 2.0 Gelenkleiter, ist im Moment das modernste Fahrzeug seiner Art, das in Deutschland erhältlich ist. Das Fahrgestell ist ein 14,5 Tonnen Mercedes-Benz 1530 F Ateco mit Euro 6 Dieselmotor (300 PS), Automatikgetriebe, Schleuderketten, Klimaanlage, Spurhalteassistent und Navigationssystem.

In den Geräteräumen sind unter anderem verlastet: Schlauchkorbtrage, Schwerlasttrage (bis 300kg), Rollstuhlplattform, Schuttmulde (bis 300kg), elektrischer Lüfter, elektrische Kettensäge, 8 KVA Notstromaggregat und ein elektrischer steuerbarer Wasserwerfer.

Der Leiterpark verfügt über ein 4,65 m langen Gelenkteil, um auch Dachgauben, Mansarden oder Vorsprünge zu erreichen. Dadurch reicht eine Aufstellfläche von 6 Meter aus, um die Drehleiter einsetzen zu können. 4 Kameras, davon 3 im Leiterpark und Korbboden sorgen für die notwendige Übersicht für den Maschinisten. Umfeldbeleuchtung, Trittstufenbeleuchtung und insgesamt 11 LED Strahler an Leiterpark und Korbboden sorgen für eine hervorragende Ausleuchtung bei Dunkelheit. Der Rettungskorb verfügt über eine Nutzlast von bis zu 500 kg und ermöglicht eine Arbeitshöhe von max. 32 Meter. Sprühdüsen am Korb schützen die Korbbesatzung vor Wärmestrahlung.

Da wir uns für ein 4 Monate altes Vorführfahrzeug entschieden haben, wurden Kosten in Höhe von 110.000 EUR gespart. Der Gesamtpreis betrug 585.000 EUR, wobei die Gemeinde Crottendorf Eigenmittel in Höhe von 147.000 EUR aufwendete, da 438.000 EUR als Fördermittel zur Verfügung standen.

Unsere Drehleiter sorgt nicht nur für mehr Sicherheit in Crottendorf, sondern auch im Altlandkreis Annaberg. Zu unserem Ausrückebereich gehört unter anderem auch Oberwiesenthal mit seinen großen Hotels. Inzwischen ist die Drehleiter schon zu 7 Einsätzen ausgerückt, 3x nach Annaberg, 1x Neudorf und 1x nach Sehma. Und wenn mit diesem Fahrzeug nur ein Menschenleben gerettet oder größerer Schaden bei einem Schadensereignis verhindert werden kann, dann haben sich die Anschaffungskosten mehr wie gelohnt

Abschließend möchten wir uns nochmals bei allen bedanken, die zum Gelingen des Vorhabens beigetragen haben. Besonders dem Landrat Herrn Vogel, unserem ehemaligen Bürgermeister Herrn Reinhold, unserem Bürgermeister Herrn Martin, dem Gemeinderat, Frau Peschke, Frau Fiedler und Frau Richter von der Gemeindeverwaltung, allen Sponsoren und Unterstützern unserer Feuerwehr.

Gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern können wir stolz auf das Erreichte sein.

Fotos: Feuerwehr Crottendorf, Chris Bergau

Einladung zum 6. Crottendorfer Knutfeuer

Der Traditionsjagdverein “An der Braunelle” e.V. und die Freiwillige Feuerwehr Crottendorf laden herzlich ein zum

6. Crottendorfer Knutfeuer

am Samstag den 27.01.2018 auf dem Übungshof hinter dem neuen Feuerwehrdepot

Ablaufplan:

ab 14.00 Uhr
Bäume abgeben

ab 16.00 Uhr
Bastelstrasse für Kinder von Sachsenforst

ca. 17.00 Uhr
Eröffnung durch die Jagdhornbläser anschliessend Auswahl und Prämierung der 3 hässlichsten Weihnachtsbäume

ca. 18.00 Uhr
Knutfeuer

Anschliessend Partymusik im Freien am Feuer

Für Essen (Wildspezialitäten vom Grill) und Trinken ist Bestens gesorgt !

Mit freundlicher Unterstützung von
“Original Crottendorfer Räucherkerzen”