Baum auf Haus!

Die Drehleiter wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Scheibenberg zu einem Sturmschaden alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Einsatzmeldung. Ein Baum stürzte auf ein Haus. Mittels Drehleiter wurde der Baum abgetragen und die Gefahr beseitigt.

Beseitigung Gewitterschäden!

Am nächsten Tag wurden wir erneut auf den Güterweg gerufen. Vor Ort wurde ein ausgehobener Gully eingesetzt und die Straße gereinigt. 

Sonderlage nach Unwetter!

Nach einem starken Regenguss kam es im Crottendorfer Ortsgebiet zu Überflutungen. Im Bereich Oberer Wiesenweg / Güterweg drohte das Wasser in mehrere Grundstücke und Keller zu laufen. An den insgesamt vier Einsatzstellen wurden Gebäude mit Sandsäcken gesichert, Gullydeckel gereinigt und eingesetzt sowie Straßen von Schlamm und Geröll befreit. 

Parallel dazu wurden mehrere hundert Sandsäcke gefüllt, um bei einem erneuten Regenschauer schnell ausreichend Material zur Verfügung zu haben. 

Im Gerätehaus wurde zudem eine örtliche Einsatzleitung gebildet, welche den Einsatz dokumentierte und koordinierte. 

 

Ölspur mit Gefahr!

Wir wurden zu einer Ölspur in der Ortslage Crottendorf alarmiert. Bei Eintreffen konnte das Stichwort bestätigt werden. Die Spur erstreckte sich mehrere Meter durch die Ortslage. Die Gefahrenbereiche wurden durch uns bis zum Eintreffen der Fa. Lohr gesichert. 

Person droht zu springen!

Gemeinsam mit den genannten Kräften wurde die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug nach Sehma alarmiert. Als wir vor Ort eintrafen, befand sich eine Person auf dem Dach eines Einfamilienhauses. Durch die örtlichen Kräfte wurden Sprungretter zur Sicherung aufgestellt. Nachdem die Person durch die Polizei gesichert wurde, konnten alle Kräfte wieder einrücken. 

Ölschaden im Ortsgebiet!

Wir wurden zu einem Ölschaden im Ortsgebiet alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Im Kreuzungsbereich Höhe Gasthof zur Glashütte erstreckte sich eine Dieselspur auf ca. 50m . Die Spur wurde mit Bioversal beseitigt. Im Anschluss wurde die Straße durch die Polizei freigegeben.

Dieselspur im Ortsgebiet!

Wir wurden durch die Leitstelle Chemnitz zu einer Dieselspur auf den Forsthausweg alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Einsatzmeldung. Die Dieselspur erstreckte sich auf ca. 150m. Nachdem der Verkehrsraum und die Kanaleinläufe gesichert waren, wurde die Spur mit Bioversal beseitigt. Im Anschluss wurde die Straße gereinigt und freigegeben.

Erneuter Sturmeinsatz!

Nach einem kurzen Gewitter und dazugehörigen Sturmböen schrillten erneut unsere Piepser. Wieder ging es zu einem umgestürzten Baum auf die Verbindungsstraße zwischen Crottendorf und Markersbach. Auch hier wurde der Baum zersägt und die Straße bereinigt. 

Erneuter Sturmschaden!

In den Morgenstunden blockierte ein Baum die Straße zwischen Crottendorf und Markersbach. Der Baum wurde Höhe der Dietrichsmühle zersägt und beseitigt.

Folgeeinsatz durch Orkantief!

Während der erste Einsatz noch abgearbeitet wurde, erhielten wir von der Leitstelle einen zweiten Einsatzauftrag. Zwischen Scheibenberg und Crottendorf meldete ein Bürger einen größeren Ast auf der Fahrbahn. Bei Eintreffen wurde dieser bereits durch Bürger entfernt. 

Aufgrund dessen, dass der Wind stärker wurde, wurde kurzzeitig eine örtliche Einsatzleitung im Gerätehaus gebildet. Diese konnte zügig aufgelöst werden, da vorerst keine Einsätze folgten.

Orkantief Sabine lässt Bäume entwurzeln!

Das Orkantief Sabine bescherte uns relativ zügig den ersten Einsatz. Auf der Neudorferstraße stürzte ein Baum auf die Straße und blockierte diese. Nachdem die Einsatzstelle ausgeleuchtet wurde, wurde der Baum beseitigt und die Straße bereinigt.

Türnotöffnung entpuppt sich als Fehlalarm!

Wir wurden zu einer Türnotöffnung nach Crottendorf alarmiert. Laut ersten Meldungen sollte sich eine Person in hilfloser Lage befinden. Nach ausführlicher Lageerkundung und lautem Klingeln, öffnete die Person unverletzt die Tür. Der Einsatz konnte daraufhin beendet werden.

Ölschaden auf Parkplatz!

Auf Gerichtsstraße ersteckte sich ein Ölfleck von ca. 5m². Dieser wurde mittels Bindemittel abgestumpft. Im Anschluss wurde Parkfläche gereinigt.

Gebäudesicherung !

An der Einsatzstelle von Ende Oktober mussten erneut Sicherungsarbeiten durchgeführt werden. Mit Hilfe der Drehleiter wurde das Dach nochmals gesichert und provisorisch abgedichtet.

Dieselspur im Gewerbegebiet.

In den Mittagsstunden wurden wir zu einer Dieselspur ins Gewerbegebiet alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Einsatzmeldung. Die Dieselspur wurde von uns mit Ölbinder abgestumpft und im Anschluss die Fahrbahn gereinigt. 

Nach Beendigung der Maßnahme wurden wir von den Crottendorfer Räucherkerzen auf ein Eis eingeladen. Bei Temperaturen von 30 Grad nahmen wir diese Einladung gerne an und danken dem Team von den Crottendorfer Räucherkerzen auf diesem Wege nochmal recht herzlich!

Erneuter Ausfall der Digitalen Alarmierung!

Erneut viel in der Leitstelle Chemnitz das Alarmierungsnetz für den Erzgebirgskreis aus. Um im Alarmfall schnell Hilfe zu leisten, wurde das Gerätehaus Crottendorf mit einigen Kameraden besetzt.

In der ca. 45minütigen Wachbereitschaft kam es glücklicherweise zu keinem Schadensereignis im Altlandkreis Annaberg. Nach erfolgreicher Überprüfung der Alarmwege wurde die Wachbereitschaft aufgelöst.

Erneute Wachbesetzung

Aufgrund einen erneuten Ausfalls der Alarmwege in der Leitstelle Chemnitz wurde der Führungsraum im Crottendorfer Gerätehaus, um Einsätze via Funk, Mail oder Telefon entgegenzunehmen.

Nach gut 4h konnte auch dieser Fehler in der Leitstelle behoben werden.

Wachbesetzung

Aufgrund einen Ausfalls der Alarmwege in der Leitstelle Chemnitz wurde der Führungsraum im Crottendorfer Gerätehaus von 2 Kameraden besetzt, um Einsätze via Funk, Mail oder Telefon entgegenzunehmen.

Gegen 15:30 konnte die Wachbesetzung aufgehoben werden, da der Fehler in der IRLS behoben werden konnte.

Lose Äste in Baum!

Unweit von der ersten Einsatzstelle befanden sich abgebrochene Äste in der Krone eines Baumes. Auch hier wurden die Äste mittels Drehleiter beseitigt.

Baum droht zu fallen!

Gemeinsam mit der FF Walthersdorf wurden wir zu einem Baum, welcher umzufallen drohte, alarmiert. An der Einsatzstelle wurde der Baum mit der Drehleiter abgetragen und zum Schluss gefällt.

Umgestürzter Baum

Im Zuge des Unwetters stürzte ein Baum vor den Kindergarten. Der Baum wurde mittels Kettensäge beseitigt.

Umgestürzter Baum

Zu einem weiteren Unwetterschaden wurden wir in den Crottendorfer Park gerufen. Dort stürzte ebenfalls ein Baum um. Auch hier wurde der Baum mittels Kettensäge beseitigt.

Wasser droht in Keller zulaufen.

Eine weitere Alarmmeldung rief uns auf den Güterweg. Dort drohte durch das angrenzende Feld Wasser in Keller zulaufen. Mittels Sandsackwall wurde das Wohnhaus und der Keller geschützt

Mehrere verstopfte Gully!

Im Bereich Oberer Wiesenweg wurden durch Schlamm und Geröll mehrere Gully´s verstopft und konnten das Wasser nicht mehr aufnehmen. Die Gullys wurden von uns gereinigt und wieder eingesetzt.

Straße unter Wasser

Auf der Schillerstraße stand ein Privatweg unter Wasser, da die Gullys verstopft waren. Auch dort wurden die Gullys gereinigt und wieder eingesetzt.

Wassereinbruch nach Unwetter

Im Zuge des Unwetters wurden wir zu einem Wassereinbruch bei der Firma Hoppe alarmiert. Bereits auf Anfahrt wurde klar, dass mehrere Einsätze im Ortsgebiet auf uns warten werden. Aufgrund der Vielzahl an Alarmen wurde im Gerätehaus Crottendorf eine örtliche Einsatzleitung gebildet, welche alle Einsätze entgegennahm, priorisierte und koordinierte. Die restlichen Kameraden beseitigten umgestürzte Bäume, pumpten Keller leer, füllten Sandsäcke und verbauten diese zum Schutz von Gebäuden.

Ölspur im Ortsgebiet

Während unseres Ausbildungsdienstes wurden wir zu einer Ölspur im Ortsgebiet alarmiert. Um den Ausbildungsdienst nicht zu beenden, wurde durch die Wehrleitung entschieden, dass der Einsatz von 2 Fahrzeugen abgearbeitet wird. Vorort bestätigte sich die Einsatzmeldung. Bis zum Eintreffen der Firma Lohr wurde der betroffene Bereich gesichert. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle an die Firma Lohr übergeben und wir konnten die Maßnahme beenden.

Baum in Stromleitung

In der Ortslage Schwarzbach stürzte eine ca. 9m hohe Fichte in eine Stromleitung. Nachdem die Drehleiter in Stellung gebracht wurde, konnte der Baum zurück geschnitten und die Gefahr gebannt werden.

20m hohe Fichte droht zu fallen!

Bereits zum dritten Mal an diesem Tag schrillten die Melder unserer Kameraden. Diesmal wurden die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug nach Elterlein alarmiert. Dort drohte aufgrund von Baumfällarbeiten eine 20m hohe Fichte auf ein Wohnhaus zufallen. Nach Absprache mit der örtlichen Einsatzleitung wurde von einem Einsatz der Drehleiter abgesehen. Stattdessen wurde der Baum durch die Elterleiner Feuerwehr mittels Greifzug gesichert und im Anschluss durch einen Trupp unserer Wehr mittels Kettensäge sicher gefällt.

Baum in starker Schräglage

Am Montag wurden wir von der Feuerwehr Oberwiesenthal zu einer technischen Hilfeleistung angefordert.
Nach Einweisung der örtlichen Feuerwehr fanden wir einen Baum, welcher sich in starker Schräglage befand, vor.
Die starken Windböen verschärften die Situation. Nachdem die Drehleiter in Stellung gebracht wurde, konnte der Baum abgetragen werden und die Gefahr somit gebannt werden.

Schneelast lässt mehrere Bäume umfallen!

Auch am Samstag wurden wir aufgrund von Schneebruch zu einem Einsatz alarmiert. Diesmal ging es auf die Verbindungsstraße Richtung Scheibenberg. Nachdem die Straßenmeisterei bereits die umgestürtzten Bäume zurück geschnitten hatte, wurden durch die Drehleiter größere, gebrochene und lose Äste entfernt. Im weiteren Verlauf wurden Bäume, welche über der Fahrbahn hingen, von der Last befreit und zurück geschnitten. Die Fahrbahn musste für ca. 60 Minuten voll gesperrt werden, um unsere Einsatzkräfte sowie weitere Personen und Sachwerte nicht zu gefährden.

Aufgrund dieser Vollsperrung wurden unsere Kameraden durch mehrere Personen, welche die Fahrbahn passieren wollten, bepöbelt und beleidigt.

An dieser Stelle sei nochmal gesagt, dass all unsere Kameraden dieses Hobby ehrenamtlich durchführen und Tag und Nacht für das Wohl anderer zur Stelle sind, so auch am heutigen Samstag, als mehrere Familienväter ihre Kinder und Familien allein lassen mussten, um die Gefahr, unter anderem für die Personen, welche uns beleidigten, zu beseitigen.

Baum droht auf Garage zu fallen!

Aufgrund der starken Schneelast drohte eine Fichte auf eine Garage zu fallen. Nach Sichtung der Wehrleitung wurde entschieden den Baum mittels Drehleiter teilweise abzutragen und von der Schneelast zu befreien.
Da zu diesem Zeitpunkt genug Kameraden im Gerätehaus waren, wurde von einer Alarmierung abgesehen.

LKW-Bergung die Zweite!

Einsatz ohne Alarmierung!

Auch am Donnerstag versank ein LKW im Schnee. Auch hier wurde mittels Schlauchwagen Amtshilfe geleistet und der LKW geborgen.

LKW – Bergung

Einsatz ohne Alarmierung!
Aufgrund massiver Schneefälle hing ein LKW seit Stunden auf der Glashüttenstraße fest und blockierte diese.
Mittels Schlauchwagen befreiten wir den LKW aus seiner misslichen Lage.

Verkehrsunfall bei Schneeglätte!

Auch am zweiten Tag im neuen Jahr schrillten die Melder unserer Kameraden.
Einsatzort war diesmal die Scheibenbergerstraße. Dort kollidierten 2 PKW frontal miteinander.
Der vor uns eintreffende Rettungsdienst versorgte bereits die Verletzten.
Wir sperrten die Straße voll, stellten den Brandschutz sicher und klemmten die Batterie ab.
Im späteren Verlauf wurde die Unfallstelle für den Unfalldienst ausgeleuchtet.

Großer Dank gilt den Team der Crottendorfer Räucherkerzen für die Bereitstellung von Heißgetränken.

Pkw kollidiert mit Baum!

Wir wurden gemeinsam mit Rettungsdienst und Polizei zu einem Verkehrsunfall auf die Verbindungsstraße zwischen Crottendorf und Scheibenberg gerufen.
Bei Ankunft fanden wir einen PKW, welcher mit einem Baum kollidierte, vor. Der Fahrer konnte eigenständig das Fahrzeug verlassen und wurde vom Rettungsdienst medizinisch versorgt.
Wir sicherten die Unfallstelle, klemmten die Batterie ab und stellten den Brandschutz sicher.

Verkehrsunfall mit Personensuche

In den Vormittagsstunden wurde wir zu einem Verkehrsunfall im Waldgebiet Crottendorf – Höhe Wolfner Mühle gerufen. Nachdem wir durch Einweiser, welche den Unfall meldeten, zum Einsatzort gelotst wurden, fanden wir ein völlig demoliertes, auf den Dach liegendes Fahrzeug vor. Vom Unfallfahrer fehlte jede Spur. Da im Fahrzeug Spuren auf Verletzungen zu sehen waren und vom Fahrer jede Spur fehlte, wurde das Waldgebiet durch mehrere Kameraden unter Nutzung einer Wärmebildkamera abgesucht. Parallel erfolgte die Sicherung der Unfallstelle ,Sicherstellung des Brandschutzes und das Abklemmen der Batterie. Im Verlaufe des Unfalls begab sich der Halter an die Einsatzstelle. Nachdem die Polizei eintraf wurde die Einsatzstelle übergeben und wir rückten wieder ein.

Fahrradsturz im Waldgebiet

Wir wurden zusammen mit Rettungsdienst und Notarzt zu einem schweren Fahrradsturz ins Crottendorfer Waldgebiet alarmiert.

Bei Eintreffen wurde der verunfallte Radfahrer bereits vom Rettungsdienst versorgt.
Wir sicherten die Einsatzstelle und unterstützten anschließend den Rettungsdienst bei der Rettung aus unwegsamen Gelände.

Eintretendes Fischsterben am Parkteich

Einsatz ohne Alarmierung.

In den Mittagsstunden wurden wir telefonisch zur Amtshilfe an den Parkteich gerufen.
Aufgrund der anhaltenden Trockenheit verfügt der Teich seit Tagen über keinen Zulauf mehr. Dadurch sank die Sauerstoffsättigung erheblich und erste Tiere starben im Gewässer.

Nach Absprache mit Bürgermeister und Verantwortlichen des Angelvereins wurde das Wasser mittels Pumpentechnik umgewälzt und im Anschluss die verendeten Tiere aus dem Gewässer geborgen.

Im weiteren Verlauf wurden wir insgesamt 3x zum Parkteich gerufen. Nachdem mehrere Tankfüllungen des TLF’s zugeführt wurden und durch den Bauhof eine dauerhafte Umwälzung installiert wurde, entspannte sich die Lage.

Wassereinbruch nach Regenguss

Nach einem erneuten Regenschauer bahnten sich Wasser und Schlamm einen Weg durch Grundstücke, Gärten und Straßen. Nach Sicherungsmaßnahmen mittels Sandsäcken wurde ein Bagger angefordert und anschließend ein Graben im Feld errichtet, um einen weiteren unkontrollierten Wassereinbruch zu verhindern.

 

Leider wurden unsere Kameraden bei diesem Einsatz von einen Anwohner belästigt und beleidigt. Für uns leider nicht nachvollziehbar, da auch wir den Sonntagabend gern anders verbracht hätten.

Aber auch für diesen Anwohner werden wir im Ernstfall wieder zur Stelle sein und Hilfe leisten – ehrenamtlich und in unserer Freizeit wohl gemerkt.

Zschopau droht überzulaufen !

Im Bereich der Baustelle im Unterdorf kam es aufgrund der starken Regenfälle zu einem erhöhten Pegelstand der Zschopau. Nach Lageerkundung und Sicherung des Verkehrsbereich wurde sicherhaltshalber ein Wall aus Sandsäcken errichtet. Desweiteren wurden die Kanalrohre von Unrat befreit. Parallel dazu wurden durch die Besatzung des SW weitere Sandsäcke gefüllt um im Ernstfall schnellstmöglich reagieren zu können.  Nachdem die Pegelstände sichtbar gesunken sind, wurde wieder eingerückt.

Verkehrsunfall entpuppt sich als Gefahrgutalarm

Auch am dritten Tag in Folge ertönten unsere Meldeempfänger. Diesmal wurden wir auf die Neudorferstraße zu einem Verkehrsunfall gerufen. Vorort wurde ein Transporter, welcher Frontal gegen einen Baum prallte, vorgefunden. Der Fahrer verletzte sich hierbei und wurde durch unsere Kräfte erstversorgt und betreut. Nach ausführlicher Lageerkundung durch den Einsatzleiter und einen Trupp unter PA wurden diverse auslaufende Farben, Lacke und Lösungen im Laderaum festgestellt. Daraufhin wurde der Gefahrgutzug des Regionalbereichs Annaberg nachalarmiert. Bis zum Eintreffen des ABC Zuges wurde durch uns die Batterie abgeklemmt, ein 3facher Brandschutz hergestellt und mittels Ölbinder ein weiteres Austreten des Gefahrgutes verhindert.

Nachdem der Gefahrgutzug an der Einsatzstelle eintraf, wurde das Gefahrgut gesichert und abtransportiert. Im Anschluss wurde die Straße gereinigt und das Unfallfahrzeug abgeschleppt.

Mehrere Verletzte nach Verkehrsunfall

Am Donnerstag wurden wir zu einem VKU mit auslaufenden Betriebsstoffen auf die Neudorferstr gerufen.

Bereits auf Anfahrt wurde uns durch die IRLS Chemnitz mitgeteilt, dass wir die ersteintreffende Hilfsorganisation sein werden.

Vorort bot sich dann folgendes Bild: VKU PKW gegen Transporter – 5 verletzte davon 2 Kinder.

Da kein Rettungsdienst vor Ort war, hatte die Erstversorgung der Beteiligten höchste Priorität. Parallel dazu wurde der Brandschutz sichergestellt und die Unfallstelle durch eine Vollsperrung abgesichert. Nachdem alle Verletzten abtransportiert wurden und die Straße durch die Polizei freigegeben wurde, konnten wir den Einsatz beenden und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

 

 

 

 

 

 

Copyright Bildmaterial: Blaulichtreport und Stormchasing Erzgebirge

 

 

Unterstützung Rettungsdienst

Am heutigen Morgen wurde die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug sowie die Feuerwehr Cranzahl zur Tragehilfe einer schwergewichtigen Person alarmiert.

Da die Cranzahler Kameraden genügend Manpower zur Verfügung hatten, mussten wir nicht ins Einsatzgeschehen eingreifen und konnten den Einsatz zügig beenden.

Große Fichte auf Werkstatt

Am Dienstag wurden wir durch die Leitstelle Annaberg nach Annaberg zu einem Sturmschaden alarmiert.

Bei Eintreffen lag eine ca. 20m hohe Fichte auf einer Werkstatt.

Der Baum wurde durch die Besatzung der Drehleiter abgetragen.

großer Ast auf Straße – Joachimsthaler Straße

Ein starker Ast (eigentlich der halbe Baum) lag auf der Fahrbahn und blockierte diese. Der Baum wurde zersägt und die Straße beräumt. Im Anschluß wurde der Baum mit Hilfe der Drehleiter abgetragen und lose, herabhängende Äste an anderen Bäumen wurden ebenfalls entfernt.