Garagenbrand!

Die Gemeindefeuerwehr Crottendorf wurde zu einem Garagenbrand auf der Scheibenbergerstraße alarmiert. Als wir vor Ort eintrafen bestätigte sich die Meldung. In einem größeren Garagenkomplex kam es zu einem Brand. Der Besitzer führte bereits erste Löschmaßnahmen durch und verletzte sich dabei. Wir führten mit zwei Atemschutztrupps Restablöschungen durch, kontrollierten das Gebäude mit zwei Wärmebildkameras und belüfteten den Komplex abschließend. Zur Unterstützung der polizeilichen Maßnahmen wurde die Einsatzstelle ausreichend ausgeleuchtet. 

Am Crottendorfer ELW wurde eine Einsatzleitung gebildet, welche den Einsatz dokumentierte. 

Unklare Rauchentwicklung!

Die Gemeindefeuerwehr wurde zu einer unklaren Rauchentwicklung in den Ortsteil Walthersdorf alarmiert. Da es sich um ein angemeldetes Lagerfeuer handelte, konnten alle Kräfte den Einsatz noch auf Anfahrt abbrechen.

Dachstuhl in Vollbrand !

Am gestrigen Freitag wurden wir gemeinsam mit den Wehren aus Walthersdorf, Scheibenberg, Neudorf, dem diensthabenden Kreisbrandmeister und der Drehleiter Buchholz mit dem Stichwort Brand 4 zu einem Gebäudebrand alarmiert.

Schon nach vier Minuten begab sich der Löschzug Crottendorf auf dem Weg zur Einsatzstelle.

Die starke Rauchentwicklung, welche bereits im Gerätehaus sichtbar war, und die bekannte Alarmadresse ließen uns nichts Gutes hoffen.

Als wir an der Einsatzstelle eintrafen bestätigte sich das Stichwort. In einem Autohaus, welches von einem Kameraden unserer Feuerwehr und seiner Familie geführt wird, drang dichter und schwarzer Rauch aus dem Dachstuhl.
Noch während der ersten Lageerkundung zündete der gesamte Dachstuhl durch und stand in Vollbrand.

Umgehend wurde unsere Drehleiter in Stellung gebracht und zwei Trupps begaben sich unter Atemschutz zum Innenangriff.
Parallel dazu errichtete unser Schlauchwagen und die FF Walthersdorf zwei unabhängige Wasserentnahmestellen.

Der erste Innenangriff mit zwei C-Rohren musste durch die massive Brand- und Hitzeausbreitung zwischenzeitlich unterbrochen werden.

Nachdem die Kameraden aus Buchholz eintrafen wurde eine zweite Drehleiter auf der Gebäuderückseite in Stellung gebracht.
Die Kameraden aus Neudorf, Scheibenberg und Walthersdorf unterstützten uns bei der Brandbekämpfung mit mehreren Atemschutztrupps und beim Aufbau mehrerer unabhängigen Wasserversorgungen über Hydranten und Zschopau.

Um den Brand effektiv bekämpfen zu können, wurde im weiteren Verlauf Netzmittel zur Brandbekämpfung eingesetzt und die Dachhaut durch die zwei Drehleitern weiträumig geöffnet.
Dies brachte auch zügig den gewünschten Einsatzerfolg, so konnte nach 1,5h “Feuer unter Kontrolle” gemeldet werden.

Im weiteren Verlauf wurden über 15 Trupps unter Atemschutz zur Restablöschung und Brandgutberäumung eingesetzt.

Am Einsatzleitwagen Crottendorf wurde eine Einsatzleitung gebildet, welche den Einsatz dokumentierte und alle Einsatzkräfte koordinierte.

Nachdem das Feuer weitgehend liquidiert war, wurden Einsatzkräfte herausgelöst.
Die Gemeindefeuerwehr Crottendorf führte bis kurz vor Mitternacht Restlöscharbeiten durch und konnte sich kurz nach 0:00 Uhr wieder Einsatzbereit melden.

Beim Einsatz wurden insgesamt 3 Kameraden verletzt. Zwei davon wurden ambulant an der Einsatzstelle behandelt. Ein Kamerad wurde aufgrund von Verbrennungen in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte aber am Abend noch entlassen werden.

Insgesamt waren 104 Einsatzkräfte aus den umliegenden Orten, Rettungsdienst, Polizei und dem Krisenintervensionsteam am Einsatz beteiligt.
Allein von unserer Wehr kamen insgesamt 33 Kameraden zum Einsatz, davon standen 24 Kameraden mit allen sechs Einsatzfahrzeugen in der Einsatzerstphase zur Verfügung.

Bedanken möchten wir uns bei allen beteiligten Einsatzkräften. Die Zusammenarbeit aller Feuerwehren funktionierte tadellos.
Ein weiterer Dank gilt unserem Bürgermeister, welcher umgehend die Versorgung und Verpflegung der Einsatzkräfte sicher stellte.

Groß angelegte Einsatzübung!

“Verkehrsunfall zwischen PKW und Linienbus – mehrere eingeklemmte Personen – Lage unklar”

Als diese Alarmeldung am Freitag, den 27.09.2019 gegen 19:15 Uhr zu lesen war, stockte bei einigen Kameraden der Atem. Schnell entpuppte sich dieses Szenario als eine groß angelegte Einsatzübung zwischen Feuerwehr und Rettungdienst bei der mehr als 100 Einsatzkräfte mit ca. 25 Einsatzfahrzeugen teilnahmen.

An der fiktiven Einsatzstelle angekommen bestätigte sich die Einsatzmeldung. Ein PKW prallte frontal gegen einen Bus. Dieselkraftstoffe laufen in die Zschopau. Beim Aufprall werden 11 Personen im Bus verletzt und müssen ,teilweise unter Vornahme von hydr. Rettungsgerät, gerettet werden. Im PKW sind zwei Personen eingeklemmt, auch hier kommt zur Rettung hydraulisches Rettungsgerät zum Einsatz. Während der Rettungsmaßnahmen wird eine Ölsperre gesetzt, um eine Ausbreitung der auslaufenden Kraftstoffe auf die Umwelt zu verhindern.

Um den Einsatz koordiniert abzuarbeiten werden insgesamt vier Einsatzabschnitte gebildet, welche an der Führungsunterstützungsgruppe Crottendorf dokumentiert werden.

Nach gut 2,5h kann die Übung positiv beendet werden. Das Zusammenspiel aller Einsatzkräfte funktionierte reibungslos.

 

Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr!

Die Gemeindefeuerwehr wurde in den Abendstunden zu einem Brandeinsatz nach Crottendorf alarmiert. 

Vorort bestätigte sich die Einsatzmeldung. In einem Mehrfamilienhaus kam es zu einem Brand im Heizungsraum. Eine Person wartete am Fenster im Erdgeschoss. Umgehend wurde die Person aus dem Gebäude evakuiert und an den Rettungsdienst übergeben. 

Parallel dazu ging ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude vor und bekämpfte das Feuer mit einem C-Rohr. Im Anschluss wurde das Gebäude, welches komplett verqualmt war, entraucht und auf weitere Brandstellen abgesucht. Da dies nicht der Fall war, wurde die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben und wir kehrten ins Gerätehaus zurück. 

 

Besonders erwähnenswert war auch hier wieder das vorbildliche Verhalten von Anwohnern, welche ohne zu zögern den Notruf wählten und die Person am Fenster von außen bis zu unserem Eintreffen betreuten. 

Brandmeldeanlage ausgelöst!

Die Gemeindefeuerwehr wurde zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage nach Crottendorf alarmiert. Bei Eintreffen bestätigte sich die Einsatzmeldung. Nachdem ein Trupp unter Atemschutz den betroffenen Bereich kontrollierte und kein Feuer oder Rauch festgestellt werden konnte, wurde die Einsatzstelle an den Verantwortlichen der Firma Hoppe übergeben. 

Dachstuhlbrand Einfamilienhaus

Erneut mussten unsere Kameraden zu einem nächtlichen Brandeinsatz ausrücken. Im Crottendorfer Ortsteil Walthersdorf kam es zu einem Dachstuhlbrand in einem Wohnhaus. Bei Ankunft konnte eine massive Rauchentwicklung wahrgenommen werden. Noch während den vorbereitenden Maßnahmen für den Innenangriff kam es in einem Zimmer zu einer Durchzündung. Das Zimmer stand anschließend in Vollbrand und Flammen schlugen aus den Fenstern. Umgehend wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und bekämpfte das Feuer von außen. Parallel dazu wurde ein Innenangriff mit mehreren Trupps gefahren.

Durch diesen effektiven und schnellen Löschangriff konnte ein Feuerüberschlag auf den gesamten Dachstuhl verhindert werden. Im Anschluss wurde das Haus entraucht und das Brandgut teilweise beräumt.

Vierseitenhof in Vollbrand!

Gemeinsam mit zahlreichen Wehren aus dem Altlandkreis Annaberg wurden wir zu einem Scheunenbrand nach Schlettau alarmiert.

Bereits auf Anfahrt wurde der Feuerschein gesehen. Vor Ort brannten zwei Scheunen eines Vierseitenhofes in voller Ausdehnung. Das Feuer drohte auf einen weiteren Stall und ein Wohnhaus überzugreifen. Nachdem durch die Drehleiter Buchholz eine erste Riegelstellung aufgebaut wurde, unterstützten wir mit unserer Drehleiter von der anderen Gebäudeseite. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, führten wir weitere Restlöscharbeiten durch. Unter anderem durch mehrere Angriffstrupps und unserer Drehleiter. Unser Schlauchwagen baute parallel dazu eine 500m entfernte Schlauchleitung auf, um unsere Kräfte mit Wasser zu versorgen. Im Anschluss wurde durch einen Trupp unserer Wehr ein totes Kalb geborgen.

Insgesamt waren 150 Kräfte am Einsatz beteiligt.

Verkehrsunfall – PKW gegen Baum

Die Gemeindefeuerwehr wurde zu einem Verkehrsunfall auf die Verbindungsstraße Richtung Sehma alarmiert. Laut ersten Meldungen soll eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sein. Als wir als erste Einheit vor Ort eintrafen, bestätigte sich dies glücklicherweise nicht. Der Fahrer des PKW konnte bereits durch Ersthelfer befreit werden. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes übernahmen wir die Erstversorgung. Parallel dazu wurde der Brandschutz sichergestellt, das Fahrzeug und die Unfallstelle gesichert und die Batterie abgeklemmt.

Nachdem der Verletzte an den Rettungsdienst übergeben wurde, konnte die Einsatzstelle an die Feuerwehr Walthersdorf übergeben werden.

Baum droht zu fallen!

Gemeinsam mit der FF Walthersdorf wurden wir zu einem Baum, welcher umzufallen drohte, alarmiert. An der Einsatzstelle wurde der Baum mit der Drehleiter abgetragen und zum Schluss gefällt.

Wassereinbruch nach Unwetter

Im Zuge des Unwetters wurden wir zu einem Wassereinbruch bei der Firma Hoppe alarmiert. Bereits auf Anfahrt wurde klar, dass mehrere Einsätze im Ortsgebiet auf uns warten werden. Aufgrund der Vielzahl an Alarmen wurde im Gerätehaus Crottendorf eine örtliche Einsatzleitung gebildet, welche alle Einsätze entgegennahm, priorisierte und koordinierte. Die restlichen Kameraden beseitigten umgestürzte Bäume, pumpten Keller leer, füllten Sandsäcke und verbauten diese zum Schutz von Gebäuden.

Schornsteinbrand in Mehrfamilienhaus

Gemeinsam mit der Feuerwehr Walthersdorf wurden wir zu einem Schornsteinbrand nach Crottendorf alarmiert.

Vorort bestätigte sich das Einsatzstichwort. Umgehend wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und der Schornstein durch einen Trupp unter PA gekehrt. Zwei weitere Atemschutztrupps kontrollierten den Schornstein im inneren des Gebäudes mittels Wärmebildkamera, um eine Brandausbreitung auszuschließen. Im Anschluss wurde das Brandgut beräumt und abgelöscht. Nachdem der Schornsteinfeger eintraf wurde der Schornstein nochmals kontrolliert. Die Feuerwehr Walthersdorf verblieb kurze Zeit in Bereitstellung und konnte zügig wieder einrücken.

Kellerbrand in Einfamilienhaus!


Die Feuerwehren Crottendorf wurde gemeinsam mit den oben genannten Wehren zu einem Dachstuhlbrand nach Crottendorf alarmiert.

Vorort brannte der Keller eines Einfamilienhauses. Der Rauch breitete sich bereits auf das komplette Gebäude aus. Umgehend gingen 2 Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Mit Hilfe einer Wärmebildkamera konnte das Feuer in dem völlig verrauchten Keller zügig lokalisiert und mit einem C-Rohr liquidiert werden. Parallel kontrollierten mehrere Trupps unter PA das Gebäude und sorgten für Abluftöffnungen.

Durch unsere Drehleiter wurde eine Anleiterbereitschaft hergestellt, um die im Einsatz befindlichen Atemschutztrupps zu schützen.

Nachdem das Gebäude belüftet wurde und das Brandgut beräumt wurde, konnten wir den Einsatz nach gut 5 Stunden beenden.

Die mitalarmierten Kräfte konnten ,ohne Eingriff in das Geschehen, den Einsatzort zügig verlassen.

Schornsteinbrand im Einfamilienhaus

In den Abendstunden wurden wir zu einem Schornsteinbrand auf die Oberwiesenthalerstr. gerufen.

Aufgrund einer Fehlalarmierung der Leitstelle wurden wir ca. 10 Minuten zeitverzögert alarmiert.

Vorort bestätigte sich die Einsatzmeldung. Der Schornsteinfeger kehrte den Schornstein. Die gekehrten Reste wurden von uns aufgefangen und abgelöscht. Parallel dazu erkundete ein Trupp mittels Wärmebildkamera den Schornstein im Gebäude, um eine Brandausbreitung auszuschließen.
Die mitalarmierten Kräfte aus Walthersdorf konnten den Einsatz auf Anfahrt abbrechen.

Brandmeldeanlage ausgelöst

In den frühen Vormittagsstunden wurde die Gemeindefeuerwehr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert.
Vorort konnte rasch Entwarnung gegeben werden, da die Brandmeldeanlage durch Reinigungsarbeiten auslöste.

Brandeinsatz in der Neujahrsnacht

Gemeinsam mit den genannten Feuerwehren wurden wir zu einem Dachstuhlbrand ins benachbarte Sehmatal gerufen.
Laut ersten Informationen der Leitstelle sollte ein Wohngebäude in Vollbrand stehen.
Bei Ankunft bestätigte sich die Meldung glücklicherweise nicht.
Es brannte ein angrenzender Wintergarten, welcher durch die Ortsfeuerwehr rasch gelöscht werden konnte. Somit konnte ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden.
Nach einer halben Stunde konnten wir die Einsatzstelle verlassen.

Brandmeldeanlage ausgelöst

Die Gemeindefeuerwehr wurde zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zur Fa. Hugo Stiehl gerufen.

Nachdem der Bereich durch uns kontrolliert wurde, konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um eine Fehlauslösung.

Mehrere Melderlinien ausgelöst!

Mitten in der Nachtruhe wurde die Gemeindefeuerwehr Crottendorf zur Firma Hoppe alarmiert.
Die dortige Brandmeldeanlage schlug an verschiedenen Stellen Alarm.
Nach Kontrolle der Bereiche durch 2 Atemschutztrupps und Wärmebildkamera konnte kein Brand festgestellt werden.

Einsatzübung

In den Abendstunden wurde die Gemeindefeuerwehr Crottendorf zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in der Firma Hoppe AG alarmiert. Bei Ankunft lösten mehrere Melder der Anlage aus und eine Rauchentwicklung sowie erste verletzte Personen konnte wahrgenommen werden. Im Außenbereich brannte ein Holzlagerplatz. Schnell wurde klar das es sich hier um eine Einsatzübung handelte.

Im weiteren Verlauf wurden 2 Einsatzabschnitte gebildet, mehrere Personen über Drehleiter und Treppenhaus gerettet sowie der Brand im Gebäude und am Holzlagerplatz bekämpft.
Die Wasserversorgung erfolgte aus dem betriebsinternen Hydrantennetz der Firma Hoppe.
Am ELW Crottendorf wurde zudem eine Einsatzdokumentation aufgebaut, um die Einsatzleitung zu entlasten.

Nach ca. 2h konnte die Übung erfolgreich beendet werden.

Wasserdampf löst Brandmeldeanlage aus

In den frühen Morgenstunden wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Walthersdorf und dem Kreisbrandmeister zu einem Brandmeldeeingang in die Firma Hugo Stiehl alarmiert. Durch Programmierungsfehler an der BMA wurden wir irrtümlicherweise auf die Gerichtsstraße ins Werk 1 alarmiert. Nach dortiger Lageerkundung und Rücksprache mit der Leitstelle,wurde schnell klar das die BMA im Werk 2 auslöste.

Nach dortiger Lageerkundung konnte die Ursache rasch gefunden werden, aufgrund der kalten Temperaturen bildete sich eine Eisschicht auf der Heizungsanlage, der daraus entstehende Wasserdampf sorgte für den Alarm der BMA. Somit konnten alle Kräfte den Einsatz relativ zügig wieder beenden.