Rückblick 2007

26.01.2008 Rückblick auf das Jahr 2007
Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 26.01.2008 im Beisein unseres wieder genesenen Bürgermeisters Bernd Reinhold im Feuerwehrdepot statt.
Wehrleiter Uwe Markert zog dabei für das Jahr 2007 eine sehr positive Bilanz für die Feuerwehr Crottendorf. Zum einen konnte unser neues Tanklöschfahrzeug in Dienst gestellt werden und zum anderen wurden viele Umbaumassnahmen in Eigenleistung an Fahrzeugen und Gerätehaus abgeschlossen. Die Dienste wurden von den Kameraden gut angenommen, das zeigt eine Dienstbeteiligung von 70-75 %. Ausserdem konnten wir 2007 eine Neuaufnahme verzeichnen. Die nun 42 Kameraden umfassende Wehr wurde im letzten Jahr zu 18 Einsätzen gerufen. Diese gliederten sich in 2 Meldereingänge, 2 technische Hilfeleistungen Hochwasser, 2 technische Hilfeleistungen Ölschaden, 4 Brände davon mit einer verletzten Person und 8 technische Hilfeleistungen Sturmschaden. Dabei wurden 350 Stunden geleistet. Die Stunden für Ausbildungen, Lehrgänge, Reparaturen, Instandhaltung und Umbauten sind hier nicht mit eingerechnet und nur zu erahnen. Auf Kreisebene absolvierten 2 Kameraden erfolgreich den Grundlehrgang, 3 Kameraden den Maschinistenlehrgang und 1 Kamerad den PA-Lehrgang. Somit stehen 17 ausgebildete PA Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Crottendorf zur Verfügung. Werbung und Öffentlichkeitsarbeit wird bei uns groß geschrieben. Auf der Internetseite und im Crottendorfer Anzeiger sind stets aktuelle Informationen zu lesen.

2007 war das Jahr der Neuanschaffungen für die Feuerwehr Crottendorf.
Nach fast 2 Jahren Planung und Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten konnte unser neues Tanklöschfahrzeug bei der Firma Schlingmann in Dissen (NRW) abgeholt werden. Am 01.06.2007 erlebten wir eine grosse Anteilnahme der Bevölkerung, der Nachbarwehren, Sponsoren, Vereine, Kirchen und der Gemeindeverwaltung. An diesem Tag wurde nach einigen Worten und einem Gebet von Pfarrer Preißler das neue Fahrzeug offiziell in Dienst gestellt.
Ausserdem konnten im vergangenen Jahr ein neuer Beleuchtungssatz nebst Stromerzeuger für das LF 8 LKW erworben werden.
Ebenfalls seit letztem Jahr besitzt Crottendorf als einzige Feuerwehr im Kreisgebiet eine LKW-Rettungsplattform und ein Abstützsystem für umgekippte Fahrzeuge. Je ein Satz neuer Reifen wurden für das LF 8/6 und für das TLF 20/40 gekauft. Die Kameraden erhielten neue Mützen, Pullover und T-Shirts.

Im Zuge der Fahrzeugbeschaffung wurde in Eigenleistung die Depot Einfahrten des TLF und des LF 8 abgesenkt. Damit die Tore wieder dicht anliegen, wurden diese noch verlängert. Einiges wurde aus dem Haushalt der Gemeinde finanziert, aber auch vieles konnte durch Fördermittel und Spenden unserer Bürger und Unternehmen beschafft werden. Herzlichen Dank nochmals dafür.
Im letzten Jahr wurde mit Unterstützung von Kamerad Spenke eine Alters- und Ehrenabteilung gegründet. Ziel soll es sein, den älteren Kameraden für ihre geleistete Arbeit zu danken. Zweimal fanden bereits Zusammenkünfte statt, es sollen weitere folgen.
Traditionell am 1.Mai fand bei schönem Wetter der „Tag der offenen Tür“ statt. Neben Maibaum stellen und Blasmusik gehörte zum Programm eine Vorführung der Jugendfeuerwehr und das Schäfchenrennen.

Mit der Feuerwehr Walthersdorf besteht eine gute Zusammenarbeit. Dies ist bei weitem nicht selbstverständlich, wenn man sich andere Orte anschaut. So nahmen wir am Pokallauf, anlässlich 15 Jahre Jugendfeuerwehr Walthersdorf teil und holten den 1.Platz. Der gemeinsame Feuerwehrball im Deutschen Haus hat seinen festen Platz im Terminkalender.
Auch werden Dienste zusammen gestaltet und bei Einsätzen funktioniert die Zusammenarbeit ebenfalls gut.
Am 12.September fand wieder die grosse Nachtübung mit beiden Feuerwehren und dem Rettungsdienst diesmal auf dem Gelände der Familie Fritzsch statt. Nach Stallbesichtigung und Schaumausbildung musste ein Unfall mit verletzten und eingeklemmten Personen und ein anschliessender Waldbrand abgearbeitet werden. Alles lief zur Zufriedenheit und wurde bei einem gute Nachtmahl ausgewertet. Vielen Dank an dieser Stelle an Familie Fritzsch, die uns bei Diensten, Übungen etc. stets unkompliziert zur Seite stehen. 
Die Vereine im Ort werden von uns unterstützt wo es geht und wo es gewünscht wird. Wie zum Beispiel bei Fackelumzügen des Kindergartens oder der ev.luth.Kirche, bei Veranstaltungen des Fördervereins Mittelschule oder die Teilnahme einer Mannschaft am Vereinsfussballturnier des CDF. Das Jahr 2007 klang schliesslich bei einer gemütlichen Weihnachtsfeier in der Jagdhütte aus.

Im letzten Jahr waren in unserer Jugendfeuerwehr 15 Kinder im Alter von 7 bis 15 Jahren aktiv. 3 Neuaufnahmen standen 5 Austritte gegenüber, die unterschiedlicher Natur waren. Es wurden 40 Dienste mit einer Beteiligung von 80 – 90 % durchgeführt. Die Dienste bestanden wieder aus Ausbildung und Spaß und Spiel. Höhepunkte jedes Jahr sind z.B. der Tag der Berufsfeuerwehr, die Fahrten ins ANA Mare, das Zeltlager, die Winterwanderung, die Faschings- und die Weihnachtsfeier. Beim der Tag der Berufsfeuerwehr konnte unter realistischen Bedingungen eine Schaumausbildung durchgeführt werden. Aber auch andere Einsätze, wie Tierrettung oder Rettung einer eingeklemmten Person mussten abgearbeitet werden. Ein Grossteil der Einsätze und das Zeltlager fanden auf dem Gelände von Familie Fritzsch statt. Nach Fussballturnier, Schatzsuche, Wasserschlacht und gemütlichen Grillen beim Zeltlagen, schlug das Wetter mitten in der Nacht um. Während eines schweren Gewitters wurde das Zeltlager abgebrochen und der Schulungsraum im Depot kurzerhand zum Schlafsaal umfunktioniert. Dieses Abenteuer wird wohl für immer in Erinnerung bleiben.
Ebenso nahm die Jugendfeuerwehr an Fackelumzügen und an Veranstaltungen zum Erhalt der Mittelschule teil. In der Vorweihnachtszeit wird jedes Jahr ein Weihnachtsgegenstand gebastelt, so das jeder eine bleibende Erinnerung hat. Mit der Winterwanderung und der Weihnachtsfeier, die mit Lagerfeuer und schönem Wetter begangen wurde, ging das Jahr zu Ende.

Nochmal Danke sagen, möchten wir der Gemeindeverwaltung, Frau Fiedler, Frau Peschke und Frau Richter, unserem Bürgermeister nebst Gattin, die immer ein offenes Ohr für die Feuerwehr haben, sowie allen Bürgern und Sponsoren, die uns 2007 tatkräftig unterstützt haben. Den grössten Dank gilt unseren Kameraden, für die vielen Stunden bei Einsätzen, Ausbildung und Instandhaltung von Technik und Gebäude. Am Schluss seiner Ausführungen wünschte unser Wehrleiter Uwe Markert unter dem Motto „Alle für Einen, Einer für Alle – Gott zur Ehr, den nächsten zur Wehr“ allen Kameraden für 2008 stets eine gesunde Rückkehr zum Gerätehaus egal ob von Einsatz oder Übung.