Rückblick 2008

30.03.2009 Rückblick auf 2008
Unsere alljährliche Jahreshauptversammlung fand diesmal am 14.02.2009 im Beisein unseres Bürgermeisters, Bernd Reinhold, unseres Gemeindewehrleiters, Rainer Päßler, und des Leiters der Alters- und Ehrenabteilung, Dr. Sven Spenke, im Feuerwehrdepot statt. Aufgrund der Anzahl an Kameraden fand die Versammlung nicht wie bisher immer im Schulungsraum statt, sondern in der größeren Fahrzeughalle.
Wehrleiter Uwe Markert ließ dabei das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Im Jahr 2008 leisteten 48 Kameraden in unserer Wehr Dienst, davon 9 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung. Mit einer Beteiligung von 85 % in insgesamt 30 Diensten zu je 1,5 – 2 Stunden wurde die theoretische und praktische Ausbildung durchgeführt. Der Schwerpunkt der Dienstplangestaltung lag 2008 bei operativ taktischem Studium (OTS) der Betriebe und öffentlichen Einrichtungen im Ort. So wurden beispielsweise die Firma Hugo Stiehl GmbH und die Firma Crottendorfer Tischlerhandwerk GmbH besichtigt und mit der Drehleiter aus Buchholz eine Schaumübung bei der Firma HOPPE AG durchgeführt. Auch eine Führung mit Pfarrer Preißler in der ev.-luth. Kirche mit Besichtigung des Kirchturmes war sehr interessant.
Des Weiteren nahmen Kameraden an Maschinistenlehrgängen, ein Kamerad am Jugendwart-Lehrgang und einer am Zugführer-Lehrgang erfolgreich teil. Ebenso besuchten 20 Atemschutzgeräteträger die Atemschutzstrecke in Oberlungwitz.
Es wurde viel Zeit und Geld in die Instandhaltung von Fahrzeugen und Geräten gesteckt. Der TÜV legte unser Hydraulik-Aggregat für Schere und Spreitzer lahm. Durch die Spende von Herrn Wolf Hoppe konnte schließlich ein neues Elektroaggregat gekauft werden.
Mit der persönlichen Schutzausrüstung ist jeder Kamerad auf dem neuesten Stand. Unsere Pumpen erhielten nach 13 Jahren ihre erste Durchsicht. Auch am Gebäude fallen ständig Arbeiten an, so wurde zum Beispiel ein Tor abgeschliffen und neu lackiert.
Im Jahr 2008 wurden wir zu 13 Einsätzen gerufen. Diese gliederten sich in 4 Schornsteinbrände, 2 Fehlalarme, 1 Baum über die Straße, 1 Tierrettung und 5 Brände.
Unser neues Tanklöschfahrzeug TLF 20/40 „Leo“ hat sich ebenso wie unsere neue Ausrückeordnung bzw. Einsatztaktik 2008 hervorragend bewährt.
Insgesamt wurden bei den Einsätzen 670 Stunden geleistet. Das sind 21 Stunden je Kamerad, wobei die Zeit für Aufrüstung, Instandhaltung, Schulung und Lehrgänge die Stunden noch
vervielfachen würden. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Crottendorf war und ist gewährleistet.
Der größte Einsatz fand am 03.12.2008 um 3.24 Uhr bei der Firma HOPPE AG statt. Eine Polier- und Rundschleifmaschine geriet in Brand und der Einsatz zog sich über fast 7 Stunden hin. Es waren bis zu 15 Trupps unter Atemschutz (PA) nacheinander im Einsatz. Löschpulver brachte nicht den gewünschten Erfolg, erst mit massivem Wassereinsatz konnte der Brand gelöscht werden. Die Leistungsgrenze der PA-Träger war erreicht.
Wie so oft unterstützte uns die Feuerwehr Walthersdorf, wobei wir hier die hervorragende Zusammenarbeit beider Wehren hervorheben möchten. Das zeigte sich auch bei der gemeinsamen Nachtübung im September und auch bei der gemeinsamen Einsatzübung bei der Firma Crottendorfer Räucherkerzchen GmbH im Sommer. Neben der Übung für die Feuerwehr und des Rettungsdienstes wurde auch das Verhalten der Belegschaft getestet. Herzlichen Dank hier nochmals an die Geschäftsleitung, besonders Frau Ehrentreich. Die Wehrleitung steht Anfragen für Besichtigungen oder Einsatzübungen in Unternehmen offen gegenüber. So lassen sich Gefahrenpotentiale im Vorfeld in das Einsatzverhalten im Ernstfall schon mit einbeziehen.
Aber nicht nur mit der Feuerwehr Walthersdorf, sondern auch mit der Feuerwehr Neudorf besteht ein gutes Verhältnis. So führten wir mit beiden Nachbarwehren eine Waldbrandübung
am „Stern“ durch, wobei aus Steckleiterteilen und Silofolie drei Becken für Löschwasser errichtet und gefüllt wurden. Mit drei Tanklöschfahrzeugen wurde dann Pendelverkehr gefahren, ohne Ausfall von Wasser am Strahlrohr.
Zum Tag der offenen Tür am 1.Mai kamen so viele Besucher wie noch nie. Nach dem Maibaumstellen mit der Original Crottendorfer Blasmusik und einer gelungenen Übung der Jugendfeuerwehr folgte als Highlight der Wettbewerb „Zieh den Leo“. Dieser schöne Tag endete mit einem Fackelumzug und mit Tanzmusik im Feuerwehrdepot.
Einen festen Platz im Terminkalender hat auch der gemeinsame Feuerwehrball im Deutschen Haus mit den Kameraden aus Walthersdorf. Zusätzlich trafen wir uns zu Grillabenden, zum Herbstfest in der Braunelle sowie zu Faschings-, Weihnachts- und Silvesterfeier, um die Kameradschaft zu fördern.
Außerdem unterstützten wir andere Vereine und Institutionen auf vielfältige Weise bei ihren Veranstaltungen. Zum Beispiel das Sommerfest des CDF, Kirmesmarkt, Fackel- und Lampionumzug und Seifenkistenrennen der ev.-luth. Kirchgemeinde, Inlinerrennen des Fördervereins „Neue Mittelschule“ oder auch die Absicherung der Rallye des MC Grünhain.
Kamerad Spenke von der Feuerwehr Walthersdorf engagiert sich sehr für die Alters- und Ehrenabteilung beider Wehren. So finden regelmäßig Treffen statt, um über „Dies und das“ und natürlich alte Zeiten zu reden. Bei uns in Crottendorf befinden sich 9 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung und wir sind stolz, dass diese nach einigen Jahren wieder auflebt. So können wir uns bei den älteren Kameraden für ihre geleistete Arbeit bedanken.
Unsere Jugendfeuerwehr hatte im letzten Jahr 4 Neuzugänge zu verzeichnen. Damit stieg die Gesamtzahl auf 14 Jugendliche im Alter zwischen 8 bis 15 Jahren. Die 32 Dienste teilten sich in 70% Feuerwehr technische Ausbildung, z.B. Löschangriffe, technische Hilfeleistungen, Höhen- und Tiefenrettung und Erste Hilfe. Unter den anderen 30% waren 2x Schwimmen in Crottendorf und Geyer, eine Ausfahrt zur Berufsfeuerwehr Chemnitz, ein Zeltlager und einen Bastelnachmittag in der Vorweihnachtszeit. Es wurde auch wieder der Tag der Berufsfeuerwehr durchgeführt. Nach Frühsport, Frühstück und zwischen theoretischer Ausbildung mussten zwischendurch immer wieder kleinere Einsätze wie z.B. Containerbrand, Ölspur, Tierrettung und technische Hilfeleistung abgearbeitet werden. Erwähnenswert ist auch die gute Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Walthersdorf.
Nachdem im letzten Jahr die Unfallkasse bauliche Veränderungen am bisherigen Gerätehaus einforderte, entschied sich der Gemeinderat aufgrund von unkalkulierbaren Kosten beim Umbau schließlich für einen Neubau. Dieser soll auf dem Grundstück Glashüttenstraße/Ecke
Nitzschhammerweg nach den neuesten Richtlinien der Energiesparverordnung entstehen. Es sind außerdem ein Waschplatz, eine Wasserzisterne und ein Notstromaggregat geplant. Baubeginn soll Mai 2009 für die Erschließung und Fertigstellung Oktober 2010 sein. Auf die Kameraden kommt einiges an Eigenleistung zu, die aber gern in Kauf genommen wird.
Danke sagen möchten wir an dieser Stelle dem Gemeinderat, unserem Bürgermeister nebst Gattin, der Gemeindeverwaltung, Frau Fiedler, Frau Peschke und Frau Richter sowie allen Bürgern und Sponsoren, die uns 2008 tatkräftig unterstützt haben. Wir hoffen dies auch für die Zukunft, denn durch den bevorstehenden Depotneubau stehen wir vor völlig neuen Herausforderungen. Für den größten Teil der Inneneinrichtung fehlt noch die nötige Finanzierung. Hier wollen wir in diesem und im nächsten Jahr mit verschieden Aktionen dafür Spendengelder sammeln. Am Schluss seiner Ausführungen dankte Wehrleiter Uwe Markert
den Angehörigen der Feuerwehr für die geleistete Arbeit und wünschte unter dem Motto „Alle für einen, einer für alle – Gott zur Ehr, den Nächsten zur Wehr“ allen Kameraden für 2009 stets eine gesunde Rückkehr zum Gerätehaus, egal ob von Einsatz oder Übung.