Rückblick 2012

08.02.2013

 

Rückblick auf das Jahr 2012

Unsere alljährliche Jahreshauptversammlung fand am 26.01.2013 im Beisein unseres Bürgermeisters Bernd Reinhold und unseres Gemeindewehrleiters Rainer Päßler im Feuerwehrdepot statt.  Wehrleiter Uwe Markert ließ dabei das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Im Jahr 2012 zählte die Freiwillige Feuerwehr Crottendorf 71 Angehörige. Davon leisteten 42 Kameraden aktiven Dienst. In der Frauengruppe befinden sich 8 Kameradinnen und 9 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Crottendorf war und ist gewährleistet.
Insgesamt wurden 25 Ausbildungsdienste zu je 1,5 – 2 Stunden in theoretischer und praktischer Ausbildung durchgeführt. Einen wichtigen Stellenwert nahmen die Dienste mit operativ taktischen Studium (OTS) ein. Anhand von Feuerwehrplänen wurden Grund- und Mittelschule sowie 3 Unternehmen besucht. Die Kameraden konnten dabei ihre Ortskenntnisse auffrischen und vertiefen.
Im letzten Jahr nahmen 2 Kameraden am Grundlehrgang, 1 Kamerad am Truppführerlehrgang und 5 Kameraden am Motorkettensägenführerlehrgang teil. Ein Kamerad besuchte erfolgreich auf der Landesfeuerwehrschule einen Gerätewartlehrgang. Ebenso absolvierten 14 Atemschutzgeräteträger die Atemschutzstrecke in Marienberg.
Neu angeschafft wurden eine Mast Schmutzwasserpumpe, 2 Handsprechfunkgeräte, 3 Krankentragen, PA-Holster, neue Hakengurte und 12 Kameraden erhielten neue Helme. Außerdem konnte verschlissene Schutzkleidung erneuert werden.
Im vergangenen Jahr wurden wir zu 13 Einsätzen gerufen. Diese gliederten sich in 4x Eingang Brandmeldeanlage, 1x Kleinbrand (Komposthaufen) und 7x technische Hilfeleistung. Darunter fallen 1x Gewässerverunreinigung, 1x Tierrettung, 2x Ölspur und 3x Schneebruch. Der größte Einsatz ereignete sich am 03.12.2012 mit einem Wohnhausbrand mit 5 vermissten Personen.
Die Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte aus Crottendorf, Walthersdorf und Buchholz hat hier hervorragend funktioniert. Einige Minuten später wäre der Einsatz wohl nicht so glimpflich ausgegangen. Insgesamt wurden bei den Einsätzen 315 Stunden geleistet, wobei die Zeit für Nacharbeiten und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft nicht mit eingerechnet ist.

Besonders hervorzuheben ist die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Walthersdorf. Kameraden aus Walthersdorf, die in Crottendorf arbeiten, haben im Crottendorfer Depot einen Spind mit Einsatzkleidung und genauso umgekehrt. So können sie entsprechend mit  ausrücken. Dies sucht seinesgleichen im Kreisgebiet. Neben den Einsätzen werden auch gemeinsame Übungen durchgeführt. Eine Einsatzübung war am 10.03.2012 in Walthersdorf. Hier mussten in einem verrauchten Gebäude 5 Personen gerettet werden. Am 21.09.2012 war die gemeinsame Nachtübung bei Familie Viehweg auf dem Liebenstein. Hier lag der Schwerpunkt auf der Förderung von Wasser auf langen Wegstrecken.
Einen festen Platz im Terminkalender hat auch der gemeinsame Feuerwehrball seit letztem Jahr im neuen Feuerwehrdepot. Um die Kameradschaft zu weiter zu fördern, trafen wir uns zu Grillabenden, zum Herbstfest, sowie zu Faschings-, Weihnachts- und Sylvesterfeier.

Der Tag der offenen Tür am 1.Mai fand zum ersten Mal in unserem neuen Domizil statt. Es kamen so viele Besucher wie noch nie. Nachdem der Maibaum aufgestellt war, zeigte unsere Jugendfeuerwehr bei einer Schauvorführung ihr Können. Ebenso interessiert verfolgen die Zuschauer eine simulierte Fettexplosion. Zwischendurch sorgte die Schalmeien Kapelle aus Großolbersdorf für grandiose Stimmung. Den Abschluss dieses Tages und gleichzeitig auch das Highlight bildete der Wettbewerb „Zieh den Leo“.
Außerdem unterstützten wir andere Vereine und Institutionen auf vielfältige Weise bei ihren Veranstaltungen. Zum Beispiel den Fackelumzug des Schützenvereins oder den Lampiongumzug und das Seifenkistenrennen der ev.-luth. Kirchgemeinde. Ein herausragendes Ereignis war am 15.07.2012 die Typisierungsaktion „Gemeinsam für Mirko und andere“. Hier stellten wir unsere Räumlichkeiten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS zur Verfügung und viele Kameraden liessen sich in der Spenderdatei mit registrieren.

Unsere Partnerwehr Bindlach hatte 2012 zwei große Feierlichkeiten. Am 21.04.2012 wurde das neue HLF in Dienst gestellt, wo eine Abordnung unserer Feuerwehr anwesend war. Und am 21.07.2012 fuhr erneut eine Abordnung unserer Wehr ins Fränkische. Neben dem Festwochenende zum 140jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Bindlach fand gleichzeitig der Kreisfeuerwehrtag statt.

Wir hatten 2012 auch einige Gäste zur Besichtigung unseres neuen Feuerwehrdepots. So besuchte uns im Mai anlässlich 20 Jahre Partnerschaft Walthersdorf/Reute die Freiwillige Feuerwehr Reute und im Oktober die Freiwillige Feuerwehr Klaffenbach. Außerdem besuchten uns wieder Kindergartengruppen und Schulklassen aus unserem Ort.

Unsere Jugendfeuerwehr hatte im letzten Jahr 1 Neuzugang zu verzeichnen. Damit stieg die Gesamtzahl auf 12 Jugendliche im Alter zwischen 6 bis 15 Jahren. Die 32 Dienste teilten sich in ¾ Feuerwehr technische Ausbildung z.B. Löschangriffe, technische Hilfeleistungen, Hydrantenkunde, Funkausbildung und Erste Hilfe. Und ¼ Spiel & Spaß z.B. Schwimmen gehen, Zeltlager, Winterwanderung und einen Bastelnachmittag in der Vorweihnachtszeit. Es wurde eine Ausfahrt zum Höhen- und Bergbaurettungszug der FFW Buchholz durchgeführt und auch der Rettungsleitstelle in Annaberg wurde ein Besuch abgestattet. Der Tag der Berufsfeuerwehr ist fester Bestandteil des Dienstplanes und jeder fiebert diesen Tag entgegen. Nach Frühsport, Frühstück und zwischen theoretischer Ausbildung mussten zwischendurch immer wieder kleinere Einsätze abgearbeitet werden, wie z.B. eine eingeklemmte Person retten, einen Brand auf dem Hof von Familie Fritzsch löschen und eine Tierrettung durchführen. Erwähnenswert ist auch die gute Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Walthersdorf.

An dieser Stelle möchten wir Danke sagen dem Gemeinderat, unserem Bürgermeister nebst Gattin, der Gemeindeverwaltung, Frau Fiedler, Frau Peschke und Frau Richter, sowie allen Bürgern und Sponsoren, die uns 2012 tatkräftig unterstützt haben und wir hoffen dies auch für die Zukunft.
Am Schluss seiner Ausführungen dankte Wehrleiter Uwe Markert den Angehörigen der Feuerwehr für die geleistete Arbeit und wünschte unter dem Motto „Alle für Einen, Einer für Alle – Gott zur Ehr, den nächsten zur Wehr“ allen Kameraden für 2013 stets eine gesunde Rückkehr zum Gerätehaus, egal ob von Einsatz oder Übung.


Ernst Arnold wurde zur Jahreshauptversammlung für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Crottendorf ausgezeichnet.