Brand im Spänebunker!

Die Gemeindefeuerwehr Crottendorf wurde gemeinsam mit Rettungsdienst und diensthabenden Kreisbrandmeister zu einer Rauchentwicklung in einer Drechslerei nach Crottendorf alarmiert. Da sich unser HLF an diesem Tag in der Werkstatt befand, wurde zusätzlich die Feuerwehr Scheibenberg mit zur Einsatzstelle alarmiert. Nach kurzer Lageerkundung an der Einsatzstelle konnte die Ursache für die Rauchentwicklung schnell geklärt werden. In einem Spänebunker kam es zu einem Schwellbrand. Umgehend ging der Angriffstrupp vom TLF zur Brandbekämpfung vor. Parallel dazu wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und kontrollierte die Filteranlage. Die Wasserversorgung wurde über einen Hydranten sichergestellt. Am ELW wurde eine Führungsunterstützung gebildet, welche den Einsatz dokumentierte und den Einsatzleiter unterstützte. Nachdem der Brand kurz abgelöscht wurde, folgte der schweißtreibende Teil des Einsatzes. Über 40m3 Späne mussten per Hand aus dem Bunker geschaufelt werden. Dadurch das bei einem solchen Schwelbrand CO-Gase entstehen, musste permament schweren Atemschutz getragen werden. 

Bedanken möchten wir uns bei den Crottendorfer Räucherkerzen und unserem Bürgermeister, welche uns mit Getränken und Essen versorgten. 

Unklare Rauchentwicklung im Wald!

Gemeinsam mit der Feuerwehr Scheibenberg, Schlettau und Oberscheibe wurden wir zu einer unklaren Rauchentwicklung nach Scheibenberg alarmiert. Als wir vor Ort eintrafen verblieben wir in Bereitstellung. Da sich die Rauchentwicklung als angemeldetes Lagerfeuer entpuppte, konnten alle Kräfte ohne Maßnahmen einrücken.

Brandmeldeanlage ausgelöst!

Gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Elterlein wurden wir zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage nach Elterlein alarmiert. Mit Eintreffen an der Einsatzstelle konnten wir den Einsatz abbrechen, da kein Brand die Ursache der Auslösung war. 

Garage in Vollbrand!

Die Gemeindefeuerwehr Crottendorf wurde zu einem Garagenbrand auf die Rathenaustr. alarmiert. Als die Crottendorfer Kameraden an der Einsatzstelle eintrafen, bestätigte sich die Meldung. Eine Garage stand in Vollbrand. Umgehend ging ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Während den Löscharbeiten wurde u.a eine Gasflasche und ein Kanister Benzin ins Freie gebracht. Unser Schlauchwagen stellte aus der Zschopau eine stabile Wasserversorgung her. Nachdem das Brandgut beseitigt wurde und die Brandstelle keine erhöhten Temperaturen aufwies, wurde wieder eingerückt. 

Die zwei verletzten Jugendlichen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Kameraden aus Walthersdorf mussten an der Einsatzstelle nicht tätig werden und verblieben in Bereitstellung. 

Rauchentwicklung aus Küche!

Die Gemeindefeuerwehr wurde zu einer unklaren Rauchentwicklung aus einer Küche nach Walthersdorf alarmiert. 

Durch einen Schnellkochtopf kam es zu einer leichten Rauchentwicklung. Der Topf wurde ins freie gebracht und die Wohnung im Anschluss belüftet. 

Schornsteinbrand in Scheibenberg!

Gemeinsam mit den Wehren aus Oberscheibe, Scheibenberg und Schlettau wurden wir zu einem Schornsteinbrand nach Scheibenberg alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Lage. Nachdem die Drehleiter in Stellung gebracht wurde, konnte der Schornstein gekehrt werden. Im Anschluss rückten die Crottendorfer Kräfte wieder ein. 

PKW Brand an Wohnhaus!

Wir wurden zu einem PKW Brand auf die Annabergerstr. alarmiert. Als wir vor Ort eintrafen, bestätigte sich die Meldung. Ein PKW brannte im Motorraum in voller Ausdehnung. Umgehend wurde die Brandbekämpfung mit einem Trupp unter Atemschutz durchgeführt. 

Parallel wurde eine Riegelstellung aufgebaut und das Wohnhaus geschützt. Im Anschluss wurde das Gebäude mittels Überdrucklüfter belüftet und entraucht. 

Nachdem der örtliche Bauhof die Fahrbahn salzte, konnten wir wieder einrücken. 

Schornsteinbrand in Oberwiesenthal!

Gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Oberwiesenthal und der FF Neudorf wurden wir zu einem Schornsteinbrand nach Oberwiesenthal alarmiert. 

Da vor Ort die Drehleiter nicht aufgestellt werden konnte, verblieben wir in Bereitstellung bis der Brand gelöscht war. 

Einsatzübung!

Der Crottendorfer Löschzug wurde pünktlich 19 Uhr zu einer Einsatzübung alarmiert. Als die ersten Kräfte eintrafen fanden diese eine völlig verrauchte Lagerhalle vor. Mehrere Personen auf dem Dach machten sich bemerkbar und informierten den Einsatzleiter, dass es zu einer Verpuffung in der Lagerhalle kam, in der noch vier Personen vermisst sind. Umgehend wurden die Personen mittels Drehleiter gerettet, parallel dazu begaben sich mehrere Atemschutztrupps ins Gebäude und retteten die vermissten Personen. Nachdem die Wasserversorgung über lange Wegestrecke sichergestellt wurde, wurde über TLF und DLK eine Brandbekämpfung durchgeführt. Nachdem die Lagerhalle entraucht wurde, konnten wir die Übung als erfolgreich beenden. 

LKW-Brand

Gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Elterlein wurden wir zu einem LKW Brand nach Elterlein alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen bestätigte sich die Meldung. Ein LKW brannte im Führerhaus in voller Ausdehnung. Wir verblieben mit unserem Tanklöschfahrzeug in Bereitstellung, mussten aber nicht tätig werden. 

Garagenbrand!

Die Gemeindefeuerwehr Crottendorf wurde zu einem Garagenbrand auf der Scheibenbergerstraße alarmiert. Als wir vor Ort eintrafen bestätigte sich die Meldung. In einem größeren Garagenkomplex kam es zu einem Brand. Der Besitzer führte bereits erste Löschmaßnahmen durch und verletzte sich dabei. Wir führten mit zwei Atemschutztrupps Restablöschungen durch, kontrollierten das Gebäude mit zwei Wärmebildkameras und belüfteten den Komplex abschließend. Zur Unterstützung der polizeilichen Maßnahmen wurde die Einsatzstelle ausreichend ausgeleuchtet. 

Am Crottendorfer ELW wurde eine Einsatzleitung gebildet, welche den Einsatz dokumentierte. 

Unklare Rauchentwicklung!

Die Gemeindefeuerwehr wurde zu einer unklaren Rauchentwicklung in den Ortsteil Walthersdorf alarmiert. Da es sich um ein angemeldetes Lagerfeuer handelte, konnten alle Kräfte den Einsatz noch auf Anfahrt abbrechen.

Beginnender Waldbrand!

Die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug wurden mit den genannten Kräften zu einem beginnenden Waldbrand nach Bärenstein alarmiert.

Vorort brannte ein Müllhaufen von ca. 15m². Da die Drehleiter nicht benötigt wurde, konnten wir den Einsatz auf Anfahrt abbrechen.

Garage in Vollbrand!

Mit den o.g. Kräften wurden wir zu einem Garagenbrand nach Scheibenberg alarmiert. Als wir als zweite Einheit eintrafen, brannte eine Garage und ein darin abgestellter PKW in voller Ausdehnung. Wir unterstützten die Scheibenberger Kameraden mit zwei PA-Trupps im Innenangriff. Unser TLF stellte die Löschwasserversorgung sicher.

 

Am Crottendorfer ELW wurde eine Einsatzleitung gebildet, welche den Einsatz dokumentierte.

Nachdem alle Gerätschaften und die Fahrzeuge im Gerätehaus desinfiziert wurden, konnten wir den Einsatz beenden.

Schornsteinbrand fordert Drehleitereinsatz!

Die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug wurden mit den o.g. Kräften zu einem Schornsteinbrand nach Königswalde alarmiert. Als wir an der Einsatzstelle eintrafen wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und der Schornstein mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Im Anschluss wurde der Schornstein durch den Schornsteinfeger über die Drehleiter gekehrt. 

Brand in leerstehendem Gebäude!

Die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug wurden mit den o.g. Einsatzkräften zu einem Brand in der ehem. Schwimmhalle nach Oberwiesenthal alarmiert. Als wir vor Ort eintrafen, bestätigte sich die Lage. Die örtliche Feuerwehr begann bereits mit der Brandbekämpfung. Unser Angriffstrupp unterstützte die Maßnahmen im Innenangriff. Parallel dazu wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um bei einer Brandausbreitung schnell reagieren zu können. Am Crottendorfer ELW wurde mit den örtlichen Führungskräften eine Führungsunterstützung errichtet.

Garage in Vollbrand!

Gemeinsam mit den genannten Feuerwehren wurden wir zu einem Garagenbrand nach Scheibenberg alarmiert. 

Bereits 10 Minuten nach der Alarmierung traf der Crottendorfer Löschzug im benachbarten Scheibenberg ein. Dort stand eine Garage in Vollbrand.

Wir stellten mit unserem TLF eine Löschwasserversorgung her und unterstützten mit einem Trupp die Belüftung. 

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, wurden wir aus dem Einsatz herausgelöst.

Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr!

Die Gemeindefeuerwehr wurde in den Abendstunden zu einem Brandeinsatz nach Crottendorf alarmiert. 

Vorort bestätigte sich die Einsatzmeldung. In einem Mehrfamilienhaus kam es zu einem Brand im Heizungsraum. Eine Person wartete am Fenster im Erdgeschoss. Umgehend wurde die Person aus dem Gebäude evakuiert und an den Rettungsdienst übergeben. 

Parallel dazu ging ein Trupp unter Atemschutz in das Gebäude vor und bekämpfte das Feuer mit einem C-Rohr. Im Anschluss wurde das Gebäude, welches komplett verqualmt war, entraucht und auf weitere Brandstellen abgesucht. Da dies nicht der Fall war, wurde die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben und wir kehrten ins Gerätehaus zurück. 

 

Besonders erwähnenswert war auch hier wieder das vorbildliche Verhalten von Anwohnern, welche ohne zu zögern den Notruf wählten und die Person am Fenster von außen bis zu unserem Eintreffen betreuten. 

Dachstuhlbrand Einfamilienhaus

Erneut mussten unsere Kameraden zu einem nächtlichen Brandeinsatz ausrücken. Im Crottendorfer Ortsteil Walthersdorf kam es zu einem Dachstuhlbrand in einem Wohnhaus. Bei Ankunft konnte eine massive Rauchentwicklung wahrgenommen werden. Noch während den vorbereitenden Maßnahmen für den Innenangriff kam es in einem Zimmer zu einer Durchzündung. Das Zimmer stand anschließend in Vollbrand und Flammen schlugen aus den Fenstern. Umgehend wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und bekämpfte das Feuer von außen. Parallel dazu wurde ein Innenangriff mit mehreren Trupps gefahren.

Durch diesen effektiven und schnellen Löschangriff konnte ein Feuerüberschlag auf den gesamten Dachstuhl verhindert werden. Im Anschluss wurde das Haus entraucht und das Brandgut teilweise beräumt.

Brandmeldeanlage ausgelöst!

Neben den genannten Feuerwehren wurde die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug nach Oberwiesenthal zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert. Kurz vor der Einsatzstelle konnte für alle Wehren Einsatzabbruch gegeben werden, da kein Brand die Anlage auslöste.

Schornsteinbrand in Mehrfamilienhaus

Gemeinsam mit der Feuerwehr Walthersdorf wurden wir zu einem Schornsteinbrand nach Crottendorf alarmiert.

Vorort bestätigte sich das Einsatzstichwort. Umgehend wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und der Schornstein durch einen Trupp unter PA gekehrt. Zwei weitere Atemschutztrupps kontrollierten den Schornstein im inneren des Gebäudes mittels Wärmebildkamera, um eine Brandausbreitung auszuschließen. Im Anschluss wurde das Brandgut beräumt und abgelöscht. Nachdem der Schornsteinfeger eintraf wurde der Schornstein nochmals kontrolliert. Die Feuerwehr Walthersdorf verblieb kurze Zeit in Bereitstellung und konnte zügig wieder einrücken.

Schornsteinbrand im Einfamilienhaus

In den Abendstunden wurden wir zu einem Schornsteinbrand auf die Oberwiesenthalerstr. gerufen.

Aufgrund einer Fehlalarmierung der Leitstelle wurden wir ca. 10 Minuten zeitverzögert alarmiert.

Vorort bestätigte sich die Einsatzmeldung. Der Schornsteinfeger kehrte den Schornstein. Die gekehrten Reste wurden von uns aufgefangen und abgelöscht. Parallel dazu erkundete ein Trupp mittels Wärmebildkamera den Schornstein im Gebäude, um eine Brandausbreitung auszuschließen.
Die mitalarmierten Kräfte aus Walthersdorf konnten den Einsatz auf Anfahrt abbrechen.

Brandmeldeanlage ausgelöst

Die Gemeindefeuerwehr wurde zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zur Fa. Hugo Stiehl gerufen.

Nachdem der Bereich durch uns kontrolliert wurde, konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um eine Fehlauslösung.

Rauchentwicklung aus Dachstuhl!

Gemeinsam mit den Wehren der Stadt Scheibenberg und der FF Schlettau wurden wir zu einer unklaren Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl eines leerstehenden Gebäudes alarmiert.
Vorort bestätigte sich das Stichwort. Nachdem die Drehleiter in Stellung gebracht wurde, kontrollierte ein Atemschutztrupp den Dachstuhl mit einer Wärmebildkamera. Außer einer genehmigten und intakten Feuerstätte konnte keine Ursache festgestellt werden.

Brand endet glimpflich!

Gemeinsam mit den Wehren aus Scheibenberg, Oberscheibe und Schlettau wurden wir zu einem Schuppenbrand nach Scheibenberg alarmiert.

Bei Ankunft konnte der Brand durch die Scheibenberger Kameraden bereits liquidiert werden.
Nach kurzer Zeit im Bereitstellungsraum konnten wir die Heimfahrt antreten.

Feldbrand an Bahnlinie!

Wir wurden zusammen mit der Stadtfeuerwehr Oberwiesenthal zu einem Feldbrand in Hammerunterwiesenthal gerufen.
Bei Eintreffen an der Einsatzstelle blieben wir in Bereitstellung, um bei einer eventuellen Ausbreitung genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben.
Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten wir den Einsatz beenden.

Heckenbrand endet glimpflich

Gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Oberwiesenthal wurden wir zu einer unklaren Rauchentwicklung nach Oberwiesenthal alarmiert.
Kurz nach Ausfahrt wurde der Einsatz durch die Leitstelle Chemnitz abgebrochen, da es sich lediglich um einen kleineren Flächenbrand handelte, welcher bereits durch Anwohner gelöscht werden konnte.

Unklare Rauchentwicklung aus Gebäude

Am heutigen Mittwoch Vormittag wurden wir erstmals durch die IRLS Chemnitz alarmiert.

Kinder bemerkten aufsteigenden Rauch aus dem Dachstuhl und dem Schornstein eines vermutlich leerstehenden Wohnhauses und meldeten den Notruf daraufhin vorbildlich der Leitstelle.

Vor Ort wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und Schornstein sowie Dachstuhl mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Parallel erkundete ein Trupp der Feuerwehr Scheibenberg die Gebäuderückseite. Außer eine genehmigte und kontrollierte Feuerstätte konnte kein offenes Feuer festgestellt werden.
Daraufhin konnten wir den Einsatz beenden.

 

Wohnungsbrand in Annaberg

Die Drehleiter und deren Begleitfahrzeug wurden am heutigen Donnerstag zu einem Wohnungsbrand nach Annaberg alarmiert.
Durch den örtlichen Einsatzleiter konnte rasch Entwarnung gegeben werden, es handelte sich lediglich um angebranntes Essen. Somit wurde der Einsatz für Crottendorf Höhe Silberlandhalle Annaberg abgebrochen.

Im Einsatz waren ELW, DLK und TLF mit 8 Kameraden, die restlichen 9 Kameraden verblieben auf Bereitschaft im Gerätehaus.

Wohnungsbrand in Annaberg-Buchholz

Am heutigen Dienstag wurde die Drehleiter und deren Begleitfahrzeuge nach Annaberg-Buchholz zu einem gemeldeten Wohnungsbrand alarmiert. Laut ersten Aussagen wurde noch eine Person vermisst. Nach Lageerkundung der örtlichen Einsatzleitung konnte rasch Entwarnung gegeben werden. Es konnte kein Brand festgestellt werden. Somit wurde der Einsatz für uns Höhe Wendeschleife Buchholz abgebrochen.

Im Einsatz waren 8 Kameraden, die restlichen 11 Kameraden verblieben auf Bereitschaft im Gerätehaus.